Staufen
Metzgete: Jetzt kochen andere «Säuli» in Staufen

Der Männerchor führt die Tradition der herbstlichen Metzgete im Zopfhuus weiter. Er hat sich zum Ziel gesetzt, die lieb gewordenen Traditionen der «Metzgete» fast unverändert weiterzuführen und mit zeitgemässen Neuerungen zu ergänzen.

Merken
Drucken
Teilen
An der Metzgete gibts, wie es sich gehört, Rösti und Würste.

An der Metzgete gibts, wie es sich gehört, Rösti und Würste.

Zur Verfügung gestellt

Die alljährliche Metzgete hat im Herbstprogramm von Staufen seit vielen Jahren ihren festen Platz. Das vor knapp zwei Jahrzehnten von der damaligen Musikgesellschaft Staufen ins Leben gerufene Herbst-Ereignis wurde vorübergehend vom Säuli-Club, also im Wesentlichen von ehemaligen Dorfmusikanten, in bewährter Art weitergeführt. Die ins zweite Glied zurücktretenden «Säuli» freuen sich, dass die lieb gewordene Veranstaltung vom Männerchor Staufen übernommen und weitergeführt wird.

Dieser hat sich zum Ziel gesetzt, die lieb gewordenen Traditionen der «Metzgete» fast unverändert weiterzuführen und mit zeitgemässen Neuerungen zu ergänzen. Gleich geblieben sind die Öffnungszeiten im «Zopfhuus» und das währschafte kulinarische Angebot. Neben bodenständigen Blut- und Leberwürsten gibts auch Bauern-Bratwürste und Schweinshals zu geniessen. Dazu Rösti (aussen knusprig, innen saftig), Salzhärdöpfel und selbstverständlich Apfelschnitze und Sauerkraut.

Nicht vom Schwein ist die grosse Dessert-Palette mit Meringues in allen Grössen, «natur» oder mit Glace. Auch bei Sauwetter kein Problem: Im Schärme vom Zopfhuus herrscht (sau-)gemütliche, herbstliche und familienfreundliche Metzgete-Stimmung; man fühlt sich rasch pudel- beziehungsweise sauwohl. (rei/az)

Metzgete im Zopfhuus Staufen. Donnerstag, 18.Oktober, 19 bis 24 Uhr; Freitag, 19.Oktober, 18 bis 24 Uhr; Samstag, 20.Oktober, 11 bis 14 Uhr und 17.30 bis 22 Uhr.