Seengen
Mehr Steuereinnahmen: Gemeinde schliesst 2017 mit einer Viertelmillion Überschuss

Die Gemeinde Seengen hat sich selbst übertroffen — in der Steuerrechnung von 2017 bleibt ein Überschuss von 243 000 Franken. Auch das Budget der Einkommens- und Vermögenssteuern hat ein sehr gutes Ergebnis. Nur die Einnahmen bei den Aktiensteuern entsprachen nicht der Erwartung.

Merken
Drucken
Teilen
Der Steuerfuss in Seengen liegt seit dem Jahr 2013 unverändert bei 80 Prozent.

Der Steuerfuss in Seengen liegt seit dem Jahr 2013 unverändert bei 80 Prozent.

Pascal Meier

Die Gemeinde Seengen schliesst die Steuerrechnung 2017 mit einem Überschuss von 243 000 Franken ab. Zu verdanken hat die Gemeinde das gute Ergebnis vor allem hohen Einnahmen mit der Grundstückgewinnsteuer, die der Gemeinde 231 000 Franken mehr in die Kasse gespült haben, als erwartet. Die Steuer brachte damit fast doppelt so viel ein wie budgetiert.

Das Budget ebenfalls übertroffen haben die Einkommens- und Vermögenssteuern mit 9,3 Millionen Franken gegenüber budgetierten 9,2 Millionen Franken. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das dennoch einen Rückgang um rund 380 000 Franken. Insgesamt schliesst Seengen das vergangene Jahr mit Steuereinnahmen in Höhe von 10,3 Millionen Franken ab, 220 000 Franken weniger als im Jahr 2016.

Unter den Erwartungen blieben die Einnahmen bei den Aktiensteuern, die mit 325 000 Franken um 80 000 Franken niedriger ausfielen als vorgesehen. Nachsteuern und Bussen sowie Erbschafts- und Schenkungssteuern brachten weitere 40 000 Franken ein gegenüber 120 000 Franken im Vorjahr. Der Steuerfuss in Seengen liegt seit dem Jahr 2013 unverändert bei 80 Prozent. (mik)