«Ich bin stolz darauf, beste Putzfrau der Schweiz genannt zu werden», sagte gestern Abend Mateja Vuk. Sie war am Nachmittag in der Berufsschule in Olten. Die in der Schweiz geborene Kroatin absolviert das dritte Lehrjahr als Gebäudereinigerin in einem Betrieb im Aargau. Angestellt ist sie bei der Firma Vebego.

Es ist bereits ihre zweite Lehre. «Ich habe einen Abschluss als Bäckerin. Aber wegen einer Mehlallergie musste ich den Beruf aufgeben.» Schon in der ersten Lehre habe sie viel mit Reinigung und Hygiene zu tun gehabt. «Ich liebe es, wenn man das Ergebnis der Arbeit sieht», erklärt Mateja Vuk.

Mateja Vuk (24) mit Johann Schneider-Ammann an der Siegerehrung in Bern.

Mateja Vuk (24) mit Johann Schneider-Ammann an der Siegerehrung in Bern.

«Mega» sagte die Goldmedaillengewinnerin immer wieder in einem Youtube-Video, das unmittelbar nach der Siegerehrung aufgenommen worden ist. Mega fanden es auch ihre Geschwister und die Eltern, die in Bern für ihre Mateja mitgefiebert haben. «Ich glaube, ich habe meine Eltern noch nie so glücklich gesehen, wie nach meinem Sieg», berichtete die Rupperswilerin.

Mateja Vuk ging mit einem klaren Ziel nach Bern: gewinnen. Der Start an den ersten Schweizer Meisterschaften für Gebäudereiniger EFZ verlief hervorragend. In der ersten Runde setzte sich Mateja Vuk als Erste gegen ihre acht Kontrahenten durch. Im Finale wurde es dann aber knapp: Mateja Vuk gewann mit nicht einmal einem halben Punkt Vorsprung auf die Zweitplatzierte Barbara Passos Soares aus dem Tessin.

Nun ist Mateja Vuk die Allererste, die sich Schweizer Meisterin in Gebäudereinigung nennen darf. «Ich bin stolz. Alle freuen sich mit mir. Aber es war schon ein Stress.» Die Wettkämpfer mussten einen Teppich, einen PVC-Belag und eine Fassade reinigen.

Hier sehen Sie die Auflistung der anderen Aargauer Medaillensieger.