Othmarsingen hat einen neuen Gemeindeammann und einen neuen Gemeinderat. Bei einem absoluten Mehr von 222 Stimmen wurde der parteilose Markus Briner mit 315 Stimmen ins Amt gewählt.

Der 54-Jährige ist bereits seit zehn Jahren Mitglied des Gemeinderats, wo er die Ressorts Soziale Wohlfahrt, Gesundheit, Friedhof, Veterinärwesen, Jugend, Kultur, Freizeit, Sport, Vereine betreut. Markus Briner ist Unternehmer und führt einen eigenen Informatikbetrieb mit Sitz in Othmarsingen.

Im Amt des Gemeindeammanns folgt Briner auf Fritz Wirz (FDP), der die Gemeinde seit 2007 präsidiert, nachdem er nur ein Jahr zuvor in den Gemeinderat gewählt worden war. Wirz tritt offiziell Ende Jahr ab.

Die Vakanz im Gemeinderat konnte mit der Wahl von Eric Wiesmann (FDP) geschlossen werden. Er erhielt 396 Stimmen bei einem absoluten Mehr von 224 Stimmen. Der dipl. Ingenieur ist 38 Jahre alt. Aktuell präsidiert Wiesmann die Finanzkommission.

Rainer Sommerhalder neu im Gemeinderat von Boniswil

Bei der Ersatzwahl für den demissionierenden Vizeammann Jörg Remund wurde Rainer Sommerhalder neu in den Gemeinderat gewählt. Obwohl erst nach Ablauf der Nominationsfrist von der Gruppe Zukunft Boniswil portiert kam der 48-jährige parteilose Sportjournalist bei einem absoluten Mehr von 134 auf 164 Stimmen. Der bisherige Gemeinderat Roland Balmer wurde mit 291 Stimmen (absolutes Mehr bei 166) zum neuen Vizeammann gewählt.

Cristina Kopp neu im Gemeinderat von Birrwil

Cristina Kopp, Jahrgang 1989, FDP, wohnhaft in der Goldene Wand 3, wurde als neue Gemeinderätin gewählt. Sie kam als einzige offiziell portierte Kandidatin bei einem absoluten Mehr von 160 auf 287 Stimmen und ersetzt die vorzeitig zurücktretende Jeanette Plangger.

Gubler gewann in Beinwil am See Fiko-Kampfwahl

Bei der Kampfwahl um den nach dem vorzeitigen Rücktritt von Patrick Wetli vakanten Posten in der Finanzkommission (Fiko) setzte sich Thomas Gubler (FDP) gegen Ursula Hächler-Probst (parteilos) durch. Bei einem absoluten Mehr von 413 kam Gubler auf 446, Hächler-Probst auf 367 Stimmen.

In Lenzburg wurde das Budget 2017 bewilligt

In der obligatorischen Urnenabstimmung hiessen die Lenzburger Stimmbürger das Budget 2017 mit grossem Mehr gut. 2256 Ja standen nur gerade 258 Nein-Stimmen gegenüber. Die Stimmbeteiligung betrug 44,6 Prozent. Das bewilligte Budget basiert auf einem unveränderten Steuerfuss von 108 Prozent.