Mit rund 450000 Hörer jeden Sonntagmorgen gehört die Talksendung Persönlich zu den beliebtesten Formaten von Radio SRF 1. Übertragen wurde die Sendung live aus dem Rittersaal von Schloss Lenzburg, wo sich Moderator Dani Fohrler mit «Hypi-Chefin» Marianne Wildi und Annemarie Wildeisen, Gründerin eines Kochimperiums und Autorin des AT Verlages, zum Gespräch zusammensetzten. Das zahlreiche Publikum vor Ort erhielt dabei einen interessanten Einblick in den Produktionsablauf der Radiosendung.

Für viele Lacher sorgte Dani Fohrler bereits in den Minuten vor Übertragungsbeginn, als er die Zuhörer bat, ihre Handys auszuschalten, um sie kurze Zeit später bei steigender Spannung zu ermuntern, das Atmen nicht zu vergessen. In einer ungezwungenen Atmosphäre entdeckten seine Gesprächspartnerinnen viele Gemeinsamkeiten aber auch unüberbrückbare Differenzen.

Zu Ersteren gehören die Vorbehalte gegen sportliche Betätigung. Zu Letzteren ist zu sagen, dass Marianne Wildi auch künftig wohl keinen Kochkurs besuchen wird. Mit ihrem schnörkellosen und direkten Humor sorgte die Bankchefin wiederholt für Heiterkeit im Saal. Trotzdem fehlten die ernsteren und tiefgründigeren Töne nicht in dieser Gesprächsrunde, die es schaffte, zwei facettenreiche Lebensgeschichten zu präsentieren.

«Meine wichtigste Aufgabe ist es zuzuhören», sagte Dani Fohrler, als die Scheinwerfer im Rittersaal bereits wieder abgeräumt wurden. «Dann ergibt sich vieles von selbst.» Er bereite sich eingehend auf seine Gäste vor und habe einen Schlachtplan ausgearbeitet. Aber es mache die Sendung eben auch aus, dass sie lebendig sei und ungeahnte Wendungen nehme.