Schafisheim
Mann versucht in der Nacht, sein eingezogenes Auto bei der Polizei zu entwenden

Ein Mann wollte heute Nacht auf dem Polizeistützpunkt Schafisheim heimlich sein Auto abholen. Dieses war dort parkiert worden, weil es nicht eingelöst war. Die Polizei ertappte ihn, weshalb er nun noch mehr in Schwierigkeiten steckt.

Drucken
Teilen
Bevor der Polizist einschreiten konnte, fuhren der fragliche BMW und der Lieferwagen mit quitschenden Reifen davon. (Symbolbild)

Bevor der Polizist einschreiten konnte, fuhren der fragliche BMW und der Lieferwagen mit quitschenden Reifen davon. (Symbolbild)

Keystone

Ein Kantonspolizist, der auf dem Stützpunkt der Mobilen Einsatzpolizei in Schafisheim seinen Dienst verrichtete, ging am Ostersonntag gegen 23.30 Uhr kurz nach draussen.

Dabei beobachtete er, wie ein Lieferwagen in den Hof fuhr und Personen ausstiegen. Diese machten sich in der Folge an einem Auto zu schaffen, das im Zusammenhang mit einem Verkehrsdelikt zurückbehalten worden war.

Bevor der Polizist einschreiten konnte, fuhren der fragliche BMW und der Lieferwagen mit quitschenden Reifen davon.

Trotz sofortiger Fahndung blieben die beiden Fahrzeuge zunächst verschwunden.

Allerdings konnte die Kantonspolizei rasch klären, wem der BMW gehörte. So hatte sie den Besitzer am Vortag gestoppt, als er trotz Führerausweisentzugs mit dem BMW gefahren war.

Da am Auto zudem kein Versicherungsschutz bestand, musste der 28-jährige Deutsche dieses in Schafisheim stehen lassen.

Er erhielt die Auflage, das Auto dort innert einer bestimmten Frist abholen zu lassen.

Kein Geld für einen Abschlepper

Noch in der Nacht holte die Kantonspolizei den 28- Jährigen an seinem Wohnort im Bezirk Zofingen ab. Er gab in der Folge zu, von einem Bekannten nach Schafisheim gefahren worden zu sein.

Dort habe er am BMW fremde Kontrollschilder angebracht und ihn danach nach Hause gefahren.

Seine nächtliche Aktion begründete er damit, dass er kein Geld für einen Abschlepper habe.

Die Kantonspolizei Aargau verzeigte den 28-Jährigen abermals an die Staatsanwaltschaft.

Aktuelle Nachrichten