Meisterschwanden

Linda Fäh und Franzosen: Das dreitägige Dorffest ging über die Bühne

Die Partnerschaft zwischen Meisterschwanden und der französischen Gemeinde Saint-Claude-de-Diray besteht seit 30 Jahren. Um das zu feiern, reisten 35 Personen aus dem 200 Kilometer von Paris gelegenen Dorf ins Seetal.

Der Anlass ist noch keine Tradition. Aber er soll eine werden. Die erstmalige Durchführung des Dorffestes im 2015 sei ein derartiger Erfolg gewesen, dass der Gemeinderat beschlossen habe, das Fest künftig alle vier Jahre durchzuführen, erklärte Gemeindepräsident Ueli Haller im Festzelt auf dem Nicolas-Hayek-Platz. «Meisterschwanden will das Dorfleben fördern», betonte Haller. Dazu beitragen, dass Freundschaften geschlossen werden können.

Partnerschaft mit französischer Gemeinde

Freundschaften wie die Jumelage (Partnerschaft) mit der französischen Gemeinde Saint-Claude-de-Diray. Am Wochenende wurde das 30-jährige Bestehen dieser Beziehung gefeiert. 35 Personen waren aus dem 200 Kilometer von Paris gelegenen Dorf ins Seetal gekommen.

Als Drahtzieher der Jumelage wurde der ehemalige Gemeindepräsident und heutige Ehrenbürger Markus Remund bezeichnet. Er hat vor fünf Jahren das Präsidium des Comité de Jumelage an Dölf Engeli weitergegeben. Insgesamt habe es an den gegen 40 bisherigen Jumelage-Projekten 1300 Teilnehmer gegeben. Wie bei derartigen Beziehungen üblich, werden die Teilnehmer in der Partnergemeinde in Privathaushalten untergebracht.

Mit Stargast Linda Fäh

Das dreitägige Dorffest stand unter dem Motto «Es Fescht für alli». Das Organisationskomitee habe sehr viel Wert darauf gelegt, ein attraktives Programm für die Jugend anzubieten, erklärte der Gemeindepräsident. Das scheint gelungen zu sein. Und die Party für die Erwachsenen hatte es ebenfalls in sich. Unter anderem dank des Stargastes Linda Fäh, der Miss Schweiz 2009, die als Schlagersängerin immer mehr Erfolg hat. (uhg)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1