Liebeswerben
Sport statt Sex: So punktet der Aargauer Hans bei der Bachelorette

«Du siehst chic aus», flirtete Dina Rossi. Der zurückhaltende Birrwiler Hans Gloor (23) wusste nicht, wo hinschauen. Er bekam am Montag eine Rose und die Aussicht auf ein Einzeldate.

Urs Helbling
Merken
Drucken
Teilen

3+

Eine Woche nachdem der Muskelmann Yannick Domedi (23, der mit dem Solarium-Sex) als Allererster von Bachelorette Dina Rossi (29) aus der 3+-Sendung (jeweils Montags um 20.15 Uhr) rausgeflogen ist, war man gespannt, wie sich der zweite Aargauer, Tennislehrer Hans Gloor (23), in der zweiten Folge schlagen würde.

Im Gruppendate gab sich der Seetaler sehr zurückhaltend, antwortete auf die Frage, ob er in der Liebe ein Glückspilz sei: «Ich würde mich eher als Pechvogel beschreiben. Ich hatte bisher noch nie eine Beziehung, die länger als vier bis fünf Monate dauerte.»

«Klar bin ich enttäuscht»

Das Prahlen ist nicht seine Sache. Er versucht durch sportliche Leistung zu überzeugen. Etwa beim Kajakrennen, das er gewann. Und im «Stäcklispiel», einem Sprint am Strand, bei dem jeweils einer ausschied, wurde Hans Gloor knapp geschlagen. Aus der Traum vom Siegerpreis, einem Date mit der Berner Blondine Dina Rossi, die auch in der zweiten Folge überzeugte. «Klar bin ich enttäuscht», erklärte Hans Gloor. «Das Einzeldate hätte ich gerne gehabt.»

Bei der Rückkehr in die Villa profilierte sich der Aargauer als Vernunftmensch. Ein Teil der zwölf Männer, die nicht an den sportlichen Wettkämpfen hatten teilnehmen dürfen und darum der Frau ihrer geheimen Wünsche fern waren, hatten die Koffer von Hans und seinen fünf Kollegen geleert, die Kleider teilweise in den Pool geworfen. «Die Jungs waren neidisch. Es ist einfach ein Kindergarten. Ich kann das nicht ernst nehmen – es ist einfach Scheisse», schimpfte Hans Gloor.

Sie steckte ihm eine Rose ins Revers

Das hat die Bachelorette nicht gehört. Aber sie ist sowieso von Gloor sehr angetan («Hey, Du siehst chic aus» - er kniff die Lippen zusammen). Mega schade habe sie es gefunden, dass er im Kampf um das erste Einzeldate unterlegen sei. «Ich hoffe, dass wir bald einmal Gelegenheit haben, uns näher kennen zu lernen» – und schon hatte er seine zweite Rose.