Meisterschwanden
Letzte Dorf-Metzg in Meisterschwanden schliesst

Ende September geht die Metzgerei «Stöckli» in Meisterschwanden zu. Die geplante Eröffnung des Coop-Supermarktes in der Nachbarschaft steht damit nicht im Zusammenhang.

Lee Müller
Merken
Drucken
Teilen
Heidi und Martin Stöckli hinter den Tresen ihrer Metzgerei

Heidi und Martin Stöckli hinter den Tresen ihrer Metzgerei

Ein Schild macht auf ausgewählte Spezialitäten aufmerksam und in den Vitrinen bietet sich dem Kunden eine riesige Auswahl an Fleisch- und Wurstwaren. Nach einem kurzen Schwatz mit dem Geschäftsführer Martin Stöckli verlässt ein älterer Herr mit vollgepackten Tüten den Laden. Nichts deutet auf die baldige Schliessung der Dorf-Metzg hin. Ende Monat ist es jedoch so weit: Das Ehepaar Stöckli wird sich langsam in den wohlverdienten Ruhestand zurückziehen. Der Entscheid, aufzuhören, sei keineswegs durch die geplante Eröffnung des Coop-Supermarktes in der Nachbarschaft bestärkt worden. «Aber es wäre sicher interessant zu sehen, wie sich derartige Konkurrenz auf unser Geschäft auswirken würde», meint Martin Stöckli.

Endgültig zu Ende ist es nicht

Bereits seit 32 Jahren führt Stöckli die Metzgerei und blickt auf bewegte Jahre zurück. «Nebst vielen Umbauten hat sich auch das Sortiment des Ladens enorm geändert: Familien werden kleiner, gekocht wird nicht mehr jeden Abend, daher mussten wir vermehrt Fertigprodukte anbieten», sagt er. Besondere Umsatzschwankungen verzeichnete die Metzgerei nicht. Es seien sicher nicht mehr Kunden geworden, aber: «Die Stammkunden kommen immer wieder und bedauern unsere Schliessung dementsprechend.» Dies ist nicht weiter verwunderlich, müssen doch die Meisterschwander das Fleisch künftig anderswo kaufen.

Ganz aufhören will die «Dorf-Metzg» jedoch nicht. In den unteren Räumlichkeiten betreibt das Ehepaar Stöckli weiterhin seinen Partyservice. Ausserdem verkauft das «Chäs-Paradies» in Seengen diverse «Stöckli»-Salatsaucen. Mit dem Wursten sei es allerdings endgültig vorbei. Da kostspielige Erneuerungen im Kühlungsbereich fällig sind, war es unmöglich, einen Nachfolger zu finden.

«In den nächsten Wochen werden wir den Laden räumen», verrät Heidi Stöckli, «wer weiss, was wir schlussendlich daraus machen. Eine Metzgerei bleibt Meisterschwanden jedoch nicht erhalten.»