Mit LeShop-Drive geht die Migros-Tochter neue Wege: Der Kunde bestellt per Internet Produkte des täglichen Bedarfs und fährt später mit dem Auto beim LeShop-Drive vor, wo die Waren von Mitarbeitern in den Kofferraum gestellt werden. «Ein völlig neues Einkaufserlebnis», wirbt LeShop-CEO Dominique Locher. Der Abholmarkt führt rund 8500 Artikel im Sortiment, darunter Migrosprodukte, Markenartikel, frisches Obst und Gemüse sowie Backwaren, die vor Ort in einer Bäckerei zubereitet werden.

Drei Wochen vor Eröffnung sind die Vorbereitungen im LeShop-Drive auf dem ehemaligen E.G.O.-Areal in Staufen fast abgeschlossen. Die ersten Angestellten arbeiten bereits vor Ort. «Derzeit füllen wir unter anderem die Lager und trainieren Abläufe», sagt Dominique Locher. Gleichzeitig würden die letzten Arbeiten an der Fassade und den Abholplätzen mit den auffälligen grünen Schirmen ausgeführt.

Dominique Locher setzt grosse Erwartungen in den Standort Staufen, der ein zweites Pilotprojekt ist: Nach der Eröffnung des ersten Abholmarktes in Studen (BE) Ende 2012 soll der Staufner LeShop-Drive langfristig einen jährlichen Umsatz von 12 bis 16 Millionen Franken erwirtschaften. LeShop will aus diesen Erfahrungen lernen und später weitere solche Märkte in der Schweiz eröffnen. Dominique Locher spricht von einer «Revolution im Detailhändel»: «In Frankreich gibt es bereits knapp 3000 Abholmärkte und Drive-ins, die rund vier Prozent des Detailhandelsumsatzes erreichen. Wir sehen deshalb in der Schweiz grosses Potenzial.»