Immer mehr Menschen sind auf Sauerstoff aus der Flasche angewiesen. Hans Micheal Kellner, CEO der Messer Schweiz AG, spricht von «einem weltweiten Megatrend». Das Unternehmen (im Volksmund «Suurstoffi» genannt) hat deshalb in Lenzburg das modernste Abfüllwerk für flüssigen medizinischen Sauerstoff bauen lassen. Am Freitag wurde die fast eine Million Franken teure Anlage in Anwesenheit von Stadtammann Daniel Mosimann eingeweiht.

Neu werden den Patienten die vollen stationären Behälter geliefert und die leeren wieder mitgenommen. Mit dem bisherigen Belieferungssystem wurden die Behälter vor Ort beim Patienten gefüllt. Die Patienten können aus den schweren Standardbehältern den Sauerstoff in tragbare Behälter abfüllen. Das ermöglicht ihnen, auch ausserhalb der eigenen Wohnung mobil zu sein.

Das gestern offiziell eröffnete Abfüllwerk wurde in nur acht Monaten erstellt. «Die Zusammenarbeit mit den Behördern war vorbildlich», sagte Kellner. Und er betonte, die Messer Schweiz AG werde den Standort nicht verlegen: «Diese Überlegungen sind vom Tisch.» Als Nächstes wird bis Ende Jahr für 2,4 Millionen Franken ein dreigeschossiges Bürogebäude gebaut. Dann folgt eine weitere Halle. Das Geschäft der Messer Schweiz AG läuft laut Kellner gut. Die Tochterfirma eines deutschen Unternehmens beschäftigt 103 Personen. «Wir wachsen im Schnitt um zwei Mitarbeiter pro Jahr», erklärt Kellner. (uhg)