Lenzburg

Lenzburg wappnet sich für den Ansturm von 55'000 Besuchern

Landwirtschaftsschau zieht viel Volk an: Auf dem Parkplatz «Hornerfeld» beim A1-Zubringer war gestern Abend Hochbetrieb. PASCAL MEIER

Landwirtschaftsschau zieht viel Volk an: Auf dem Parkplatz «Hornerfeld» beim A1-Zubringer war gestern Abend Hochbetrieb. PASCAL MEIER

Mit der Landwirtschaftsschau (ALA) und dem Gauklerfestival finden an diesem Wochenende gleichzeitig zwei Grossanlässe statt. Allein für die Besucher der ALA braucht es 2000 Parkplätze.

Ungefähr so viele Menschen, wie im Bezirk Lenzburg wohnen, werden am Wochenende in dessen Hauptstadt erwartet, nämlich rund 55 000. Davon entfallen etwa vier Fünftel auf die Aargauische Landwirtschaftliche Ausstellung (ALA), der andere Fünftel auf das Gauklerfestival.

Das bedeutete auch viel Arbeit für die Regionalpolizei sowie die Lenzburger Stadtverwaltung. Die Polizei regelt an den beiden Gross-Veranstaltungen Verkehr und Parkplatzbedarf, während das städtische Bauamt im Hintergrund den Überblick behält.

Bei Letzterem laufen auch alle Fäden zusammen: «Wir kontrollierten, dass es keine organisatorischen Überschneidungen gibt», sagt Thomas Hofstetter, der im Bauamt die Administration leitet. «Die beiden Veranstaltungen kommen sich nicht in die Quere, sondern ergänzen sich.» Während Thomas Hofstetter beim Gauklerfestival mit den Organisatoren in engem Kontakt steht, ist an der Aargauischen Landwirtschaftlichen Ausstellung ein Hauswart vor Ort.

2000 Parkplätze bereitgestellt

Die Regionalpolizei Lenzburg hat ihr Verkehrskonzept auf schönes Wetter ausgerichtet, da die Prognosen gut stehen. 2000 Parkplätze stehen im Hornerfeld für die erwarteten 40 000 ALA-Gäste zur Verfügung.

«Bei Regen müssten wir auf den Parkplatz bei der Berufsschule oder beim Coop Schafisheim ausweichen», so Herbert Furter von der Regionalpolizei. «Im nassen Feld würden die Autos stecken bleiben.» Diese alternativen Parkmöglichkeiten reichen laut Furter aus, denn bei schlechtem Wetter seien ohnehin weniger Leute zu erwarten.

Furter verweist auf das verregnete Stadtfest von 2006. An der Landwirtschaftsausstellung sorgen zudem zwei Verkehrsdienstfirmen und eine Security-Firma für Ordnung und Sicherheit. Zudem ist die Regionalpolizei mit Patrouillen unterwegs.

Beim Gauklerfestival verteilen sich die Besucherströme so, dass der Verkehr nicht beeinträchtigt wird; abgesehen von einigen Strassensperren im Zentrum. Die Verantwortung punkto Sicherheit liegt bei den Organisatoren.

Am Samstag, dem üblichen Spitzentag, werden voraussichtlich 8000 bis 10 000 Besucher am Gauklerfestival erwartet. Dieses ist ein familiärer Anlass: Es gebe kaum Probleme wie Gewalt oder übermässigen Alkoholkonsum, erklärt Thomas Hofstetter.

RBL steht im Dauereinsatz

Der Regionalbus Lenzburg (RBL) setzt wegen der beiden Grossanlässe am Wochenende sämtliche Gelenkbusse ein, um das Mehr an Fahrgästen in der Region zu bewältigen. Während der Öffnungszeiten der ALA verkehren Shuttle-Busse.

RBL-Geschäftsführer René Bosshard hält zudem weitere Fahrzeuge bereit, falls es mit dem regulären Fahrplan wider Erwarten dann doch eng werden sollte.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1