Lenzburg
Ortsbürger sagen Ja: Lenzburg will die Kanti

Die ausserordentliche Ortsbürgergmeind vom Montagabend hat grossmehrheitlich grünes Licht für den Standort Zeughaus-Areal gegeben. Ob die neue Aargauer Kantonsschule wirklich dorthin kommt, entscheidet der Kanton nächstes Jahr.

Florian Wicki und Valérie Jost
Drucken
Teilen
Der Entscheid fiel mit einer komfortablen Zwei-Drittels-Mehrheit: Die Ortsbürger bieten das Zeughaus-Areal dem Kanton im Baurecht für eine Kantonsschule an.

Der Entscheid fiel mit einer komfortablen Zwei-Drittels-Mehrheit: Die Ortsbürger bieten das Zeughaus-Areal dem Kanton im Baurecht für eine Kantonsschule an.

Valérie Jost

Beim zweiten Anlauf hat es geklappt: Die ausserordentliche Ortsbürgerversammlung vom Montagabend beauftragte den Stadtrat, mit dem Zeughaus-Areal ins Rennen um einen neuen Aargauer Kantonsschulstandort einzusteigen.

Etwa zwei Drittel der Anwesenden sprachen dem Stadtrat ihr Vertrauen aus. Dieser argumentierte, eine Kantonsschule in Lenzburg würde das kulturelle Leben der Stadt ankurbeln, Vereine und auch das lokale Gewerbe unterstützen sowie nützliche Synergien mit der Lenzburger Oberstufe bieten, wie zum Beispiel bei zukünftig nötigen Projekten wie Mensa- oder Turnhallenbau. Aufgrund der hohen – dem brisanten Thema geschuldeten – Stimmbeteiligung (es waren von rund 550 stolze 181 Ortsbürgerinnen und Ortsbürger anwesend) unterliegt der Beschluss nicht dem fakultativen Referendum.

Der Baurechtsvertrag, wie der Stadtrat ihn bisher umschrieben hat, sieht eine Laufzeit von 75 Jahren vor und soll eine Verlängerungsoption beinhalten. Der Stadtrat rechnet mit einem Landpreis von rund 31 Millionen Franken. Bei einem Baurechtszinssatz von 1,042 Prozent soll der jährliche Baurechtszins 320000 Franken betragen.

Ob der Kanton darauf eingeht, folglich ob Lenzburg damit eine Kantonsschule erhält, ist derweil noch nicht sicher. Das letzte Wort hat der Kanton, der sich nun aber immerhin zwischen Brugg und Lenzburg entscheiden kann. Das dürfte aber erst in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres passieren.

Aktuelle Nachrichten