Gaukler- und Kleinkunstfestival
Lenzburg ist eine Manege

Das 24. Gaukler- und Kleinkunstfestival hat begonnen. Während dreier Tage bevölkern Clowns, Akrobaten, Jongleure und Musiker die Altstadt.

Ruth Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Die Artisten der Compagnie Roikkuva kämpften auf dem Seil gegen Wind umd Regen.

Die Artisten der Compagnie Roikkuva kämpften auf dem Seil gegen Wind umd Regen.

Janine Gloor

Auf sechs Bühnen und in den Gassen zeigen die Strassenkünstler heute und morgen ihre Darbietungen. Dabei ist auch die Compagnie Roikkuva aus der Schweiz. Zur Compagnie gehören Andreas Muntwyler, der aus der 2. Generation des Wohler Circus Monti stammt, Ulla Tikka, Lukas Stäger und Michael Durrer. Andreas Muntwyler und Ulla Tikka balancieren als Artisten auf dem Seil, während Lukas Stäger ihr Programm musikalischen mitträgt. Michael Durrer ist der Mann im Hintergrund. Bereits 2014 trat die Compagnie am Gauklerfestival in Lenzburg auf.

Premiere auch für Veranstalter

«Wir freuen uns sehr auf Lenzburg», sagt Andreas Muntwyler. Anfangs hätten sie nicht unbedingt in Lenzburg auftreten wollen, weil es fast wie ein Auftritt daheim sei. Doch nach ihrem Auftritt seien sie begeistert gewesen. «Es kamen so viele Freunde und Bekannte, das Festival ist sehr gut organisiert und wir durften auf einer super Bühne auftreten», sagt Muntwyler.

Programm

Auf vier Bühnen unter freiem Himmel (Rathausgasse, Ziegelacker, Freischarenplatz, Hünerwadelplatz) und einer Bühne im Zelt auf dem Metzgplatz treten die Gaukler und Artisten auf. Am Samstag 13.30 bis 24 Uhr, am Sonntag von 12 bis 17.15 Uhr. (JGL)

Nebst ihrem Programm «Ohne Louis», das sie schon 2014 aufführten, haben sie auch eine Premiere im Gepäck. Am Sonntag werden sie zum ersten Mal ihr neues Programm «BeautyFools» zeigen. Als die Veranstalter des Gaukler- und Kleinkunstfestivals dieses Jahr an die Compagnie Roikkuva herantraten, gab es erst die Idee zum neuen Programm, fest stand aber noch nichts. Trotzdem verpflichteten sie die Compagnie. Auch die Veranstalter werden «BeautyFools» am Sonntag zum ersten Mal sehen. «Wir sind den Veranstaltern für diese Carte Blanche und das Vertrauen sehr dankbar», sagt Muntwyler.

Seit 2011 treten die vier als Compagnie Roikkuva auf. Roikkuva ist finnisch und bedeutet «hängende Bilder». In ihren Programmen geht es um Tanz und Akrobatik, begleitet von Musik. Muntwylers Bühnenpartnerin Ulla Tikka, die auch seine Lebenspartnerin ist, stammt aus Finnland. Schon als Kind wollte sie Artistin werden. Kennen gelernt haben Muntwyler und Tikka sich im Circus Monti, wo die Finnin in der Saison 2001 als Seiltänzerin auftrat. Auch Muntwyler ist ein passionierter Seiltänzer, seine ersten Schritte auf dem Seil unternahm er bereits als Sechsjähriger. Dennoch wurden sie zuerst privat ein Paar. «Es war aber fast logisch, dass wir auch zusammen auf dem Seil auftreten», sagt Andreas Muntwyler.

Runterfallen gehört dazu

Nach Auftritten in Ägypten, England, Belgien und Deutschland freut sich die Compagnie darauf, wieder in der Schweiz aufzutreten. Muntwylers Wünsche für das Gauklerfestival sind klar: «Wir hoffen, dass wir das Publikum mitreissen können, vor allem mit unserer Premiere, und dass wir schönes Wetter haben». Das Worst-Case-Szenario wäre nicht etwa das Runterfallen vom Seil. «Das gehört dazu. Schlimmer wäre, wenn die Leute bei unserer Vorstellung weglaufen würden».

Den Anfang des Gaukler- und Kleinkunstfestivals machte am Freitagabend die Comedy-Nacht im Gemeindesaal mit Comixnix & Cie. Das Quartett führte ihr Variété-Spektakel «Von der Liebe und anderen Dingen» auf.

Bilder von der Comedy-Night:

Auftritt von Comixnix im Alten Gemeindesaal Lenzburg
5 Bilder
Auftritt von Comixnix im Alten Gemeindesaal Lenzburg
Auftritt von Comixnix im Alten Gemeindesaal Lenzburg
Auftritt von Comixnix im Alten Gemeindesaal Lenzburg
Auftritt von Comixnix im Alten Gemeindesaal Lenzburg

Auftritt von Comixnix im Alten Gemeindesaal Lenzburg

Pascal Meier