Lenzburg
Einwohnerrat: Die SP stellt den Kandidaten fürs Präsidium, die GLP den fürs Vize-Amt

Die Fraktionen haben sich zusammengesetzt und bestimmt, wer an der ersten Einwohnerratssitzung 2022 für das Amt des höchsten Lenzburgers und weitere Posten kandidiert.

Eva Wanner
Drucken
Remo Keller (SP) bewirbt sich um das Präsidium des Lenzburger Einwohnerrats.

Remo Keller (SP) bewirbt sich um das Präsidium des Lenzburger Einwohnerrats.

zvg

Das Stimmvolk hat Ende November 40 Personen für den Einwohnerrat von Lenzburg gewählt. Die Einwohnerrätinnen und Einwohnerräte indes wählen am 13. Januar dann selbst noch: An der ersten Sitzung in der neuen Zusammensetzung werden Präsidium, Vizepräsidium, die neun Mitglieder der Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission (GPFK) sowie deren Präsidium, neun Mitglieder des Wahlbüros sowie zwei Stimmenzählende bestimmt.

Traditionellerweise würde der Einwohnerrat oder die Einwohnerrätin, welche bisher das Vizepräsidium innehatte, einen Sitz nach oben rutschen. Aber: Sowohl der bisherige Einwohnerratspräsident Sven Ammann (FDP) als auch Vize Beatrice Taubert-Baldinger (SP) wurden in den Stadtrat gewählt.

Dem Turnus gemäss ist dennoch die SP an der Reihe, das Präsidium zu besetzen. Ob sie dieser Tradition entsprechen wollen und wie mit den restlichen Ämtern verfahren werden soll, haben die Einwohnerratsfraktionen diese Woche an einem runden Tisch diskutiert. Die stärksten Parteien mit je neun Sitzen sind die FDP und die SP. Letztere stellt den Präsidentschaftskandidaten Remo Keller. Als Vizepräsident wird Beat Hiller antreten; seine Partei, die GLP, hat bei diesen Wahlen zwei Sitze gewonnen und ist mit sechs Personen vertreten. Ginge es nach dem traditionellen Prozedere, könnte die GLP also in zwei Jahren auf das Amt des höchsten Lenzburgers nachrutschen. Die FDP wiederum tritt mit dem ältesten Einwohnerrat von Lenzburg überhaupt an: Francis Kuhlen (76) stellt sich zur Wahl als Präsident der GPFK.

Aktuelle Nachrichten