Lenzburg
Ansturm auf die «Geister-GV»: Mit Fressen fängt man Aktionäre

3'834 Aktionäre übten ihr Stimmrecht aus und erhielten einen Gastro-Gutschein à 50 Franken von den Lenzburger Restaurants «Ochsen» und «Krone».

Urs Helbling
Merken
Drucken
Teilen
Ein -Bild aus vergangenen Zeiten: Die Generalversammlung der Hypothekarbank Lenzburg 2019.

Ein -Bild aus vergangenen Zeiten: Die Generalversammlung der Hypothekarbank Lenzburg 2019.



Andre Albrecht

Im Lenzburger «Ochsen» und in der «Krone» wird das Personal im Serviceportemonnaie ein zusätzliches Fach benötigen. Ein Fach für die «Hypi»-Gutscheine. Damit wird – sobald die Restaurants wieder öffnen dürfen – in den nächsten Monaten 3834-mal bezahlt werden. Die «Hypi» generiert mit den Aktionärsgutscheinen à 50 Franken in den beiden Restaurants einen Umsatz von 191'700 Franken – mehr, als es in normalen Jahren ohne «Geister-GV» wären (letztmals 2019). Die erstmals durchgeführte Aktion mit den Gastrogutscheinen hat die Aktionäre weit stärker mobilisiert, als noch am Freitagnachmittag bekannt war. Damals war die Rede von 2'700 Gutscheinen (AZ vom Samstag). In normalen Jahren pflegen um die 1'800 Aktionäre, an der Generalversammlung (inklusive anschliessendem Essen) teilzunehmen.

Letztes Jahr musste die GV wegen Corona ohne physische Präsenz der Aktionäre durchgeführt werden. Damals machten 2'699 Aktionäre (plus 50 Prozent) an der schriftlichen Abstimmung (über den unabhängigen Stimmrechtsvertreter) mit – noch ohne Anreiz des Gutscheins. Jetzt waren es sogar 3'834 Aktionäre (plus 113 Prozent gegenüber normalen Jahren). Abgestimmt hat etwas mehr als die Hälfte aller Aktionäre (7'251).

Die «Hypi»-Aktionäre können rechnen

Das beweist: Die «Hypi»-Aktionäre können rechnen. Die Mehrheit nutzt jede Gelegenheit, die Rendite zu verbessern (die Kursentwicklung des Papiers war in den letzten Monaten nicht berauschend). Für den Besitzer nur einer Aktie (knapp 2'000 Personen sind das) erhöht der Gutschein die Rendite bei einer Dividende von 110 Franken um 45 Prozent.

Und es zeigt: Coronajahre sind für viele Aktionäre attraktive Jahre. Über 2'000 kamen dank des Gutscheins in den Genuss einer «Sonderdividende», die es für sie sonst nicht gegeben hätte, weil sie nicht an der physischen GV teilgenommen hätten. Die Resultate der «Geister-GV» : Alle Anträge sind im Sinn des Verwaltungs­rates angenommen worden. Mit Ja-Stimmen-Anteilen zwischen 89 und 98 Prozent. Neuer Verwaltungsrat ist Christoph Käppeli.