Der Bewohner eines Einfamilienhauses hörte am Donnerstagabend, kurz nach 18 Uhr verdächtige Geräusche. Er schaute nach und sah, wie zwei Einbrecher im Begriff standen, die Terrassentür aufzuhebeln. Vom Hausbewohner überrascht, rannten sie sogleich weg.

Der Hausbewohner alarmierte richtigerweise sofort die Polizei, welche in der Region eine intensive Fahndung auslöste. Zur gleichen Zeit traf ein Anwohner ganz in der Nähe des Tatorts zu Hause ein. Dabei fiel ihm ein Unbekannter auf, der humpelnd ins Auto des Nachbarn stieg.

Beherzt zerrte der Anwohner den Verdächtigen aus dem Wagen und hielt ihn zurück, bis wenig später die Polizei eintraf und ihn festnahm.

Beim Festgenommenen handelt es sich um einen 40-Jährigen aus Montenegro ohne Wohnsitz in der Schweiz. Da er über Schmerzen klagte, brachte ihn die Polizei ins Spital. Dort zeigte sich, dass er sich den Fuss gebrochen hatte. Vom Sicherheitsdienst überwacht musste er die Nacht im
Spital verbringen.

Die Kantonspolizei Aargau verdächtigt den 40-Jährigen, als Kriminaltourist auf Einbruchstour gewesen zu sein. Im Rahmen einer Strafuntersuchung der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat sie ihre Ermittlungen aufgenommen. Die weitere Fahndung nach dem mutmasslichen Komplizen blieb trotz Einsatz von Polizeihunden erfolglos.

Aktuelle Polizeibilder vom November 2017: