Wegen Zusammenschluss

Kult-Möbelfirma zieht aus Möriken weg in die Region Zürich

Hier könnten bald Loftwohnungen oder ein Museum entstehen. Denn die Thut Möbel AG verlässt ihre Produktionshallen in Möriken.

Hier könnten bald Loftwohnungen oder ein Museum entstehen. Denn die Thut Möbel AG verlässt ihre Produktionshallen in Möriken.

Die Thut Möbel AG wechselt ihren Standort nach Buchs (ZH). Was aus dem Gebäude in Möriken wird, ist noch unklar. Das Interesse am Gebäude ist gross, und Ideen für die Nutzung sind vorhanden.

Die Firma Thut Möbel verlässt Möriken. Am neuen Standort im zürcherischen Buchs wird die Firma eine neue Werkstatt und einen Showroom einrichten – zusammen mit der Möbelwerkstatt Tossa.

Mit der Tösstaler Firma arbeitet Thut Möbel schon seit zwei Jahren zusammen. Bisher lediglich im Bereich Verkauf und Marketing, neu auch in der Entwicklung, Produktion und Administration.

Die Thut Möbel AG geniesst in der Design-Welt grosses Ansehen – unter anderem wegen ihres berühmten Schrankes, dessen Türe sich beim Öffnen wie ein Vorhang zusammenfaltet.

«Natürlich haben auch wir mit der Frankenstärke zu kämpfen», sagt Benjamin Thut, Mitinhaber der Thut Möbel AG. «Das ist nicht von der Hand zu weisen.»

Der Hauptgrund für den Umzug sei aber ein anderer: «Tossa und Thut Möbel sind beide Kleinbetriebe. Beide haben eine zu grosse Infrastruktur. Bei beiden sind die Maschinen zu wenig ausgelastet.» Durch den Zusammenschluss könne man die Synergien besser nutzen.

Der Standort im Buchser Industriegebiet sei nicht nur günstiger als im Wohngebiet in Möriken, sondern auch grösser und biete beispielsweise die Möglichkeit, einen grossen Showroom einzurichten. «So bleiben wir konkurrenzfähig.»

Zudem können die beiden Firmen am neuen Standort ihre Vision verwirklichen: kleine Design-Labels und Firmen unter einem Dach vereinen. «In der Schweiz hat es viele kleine Einzelkämpfer mit guten Produktideen», sagt Thut.

In Buchs hätte es genug Platz, um mit anderen Möbeldesignern und designorientierten Firmen gemeinsam zu produzieren oder junge Designer zu fördern. Zudem baut Thut Möbel zurzeit mit anderen kleinen Labels aus der Schweiz eine gemeinsame Internetplattform auf. «Gemeinsam können wir auf dem Markt gegen die grossen Anbieter bestehen», sagt Thut.

Dass die Wahl auf Buchs gefallen ist, ist nicht zufällig. Der Ort liegt etwa in der Mitte zwischen Möriken und Turbenthal, wo Tossa zurzeit noch produziert. Buchs ist rund 20 Autominuten von Möriken entfernt und hat einen besseren Anschluss an den öffentlichen Verkehr.

«Der Umzug ist machbar für unsere Mitarbeiter», sagt Thut. Für alle zwölf bestehe die Möglichkeit, nach Buchs zu wechseln. Das gelte auch für die acht Mitarbeiter von Tossa. Ob alle dieses Angebot nutzen, weiss Thut noch nicht.

Museum oder Lofts in Möriken

Für die Liegenschaft in Möriken sucht der Möbelhersteller noch einen Käufer. «Das Interesse ist sehr gross», sagt Thut. «Uns war es wichtig, dass der Käufer die Produktionsgebäude stehen lässt, sodass die Geschichte der Thut Möbel AG weiterhin in Möriken sichtbar bleibt.»

Ideen seien Loftwohnungen oder sogar ein kleines Kurt-Thut-Museum. Schliesslich sei die Geschichte der Firma eng mit dem Dorf verbunden. Vor über 80 Jahren legte sein Grossvater hier den Grundstein für das Möbelgeschäft. «Und mein Urgrossvater war der letzte Kutscher vom Schloss Wildegg», sagt Thut.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1