Beim renommierten Hotel Krone in Lenzburg ist man bereits wieder auf der Suche nach einem neuen Direktor. Dominik Wyss, Direktor der «Krone»-Besitzerin AargauHotels-Gruppe, bestätigt auf Anfrage, dass Fabian Muntwyler die Leitung der «Krone» nach weniger als einem Monat abgegeben hat.

Damit kommt es innert kurzer Zeit zum zweiten überraschenden Wechsel in der obersten Führung des Traditionshauses in Lenzburg. Erst am 20. August war der 30-jährige Fabian Muntwyler als Nachfolger von Marc A. Kilchenmann präsentiert worden. Doch im Gegensatz zu Kilchenmanns Abgang, der mit unvereinbaren Positionen zur Strategie des Hotels begründet wurde, gehe Muntwylers freiwillig, betont Wyss. «Der Rücktritt erfolgt auf eigenen Wunsch von Fabian Muntwyler.» Den für die Öffentlichkeit völlig unerwarteten Schritt begründet Dominik Wyss so: «Fabian Muntwyler hat feststellen müssen, dass die ‹Krone› doch nicht das passende Haus ist für ihn.»

Bei der Vorstellung Muntwylers als neuer Direktor des grössten Hauses in Lenzburg hat es noch anders getönt. «Er verkörpert innerhalb unserer Gruppe die klassische Tellerwäscherkarriere», rühmte Hotel-Unternehmer Rolf Kasper Fabian Muntwyler Kompetenzen als «Eigengewächs» der Gruppe AargauHotels.

Muntwyler hat seine Berufskarriere mit einer Lehre als Koch im Hotel Bären in Suhr gestartet und wurde nach verschiedenen Weiterbildungen zum dipl. Hotelmanager NDS HF Direktor im Hotel aarau-West in Oberentfelden. Als die Möglichkeit zum nächsten Karriereschritt kam, hat er zugegriffen. «Die Gelegenheit, Direktor der ‹Krone› zu werden, kam sehr spontan, ist für mich jedoch fantastisch», erklärte er in der AZ vom 21. August.

Kein Imageschaden

Doch nun ist alles wieder anders. «Fabian Muntwyler möchte lieber wieder in einem Zweigbetrieb arbeiten», sagt Dominik Wyss. Die Frage, ob der Karriereschritt ein zu grosser gewesen sei für den noch jungen Berufsmann, verneint Wyss, räumt aber ein, dass Muntwyler möglicherweise «gewisse Sachen etwas unterschätzt habe». Man schätze Fachmann Muntwyler jedoch sehr und werde ihn in der Hotel-Gruppe behalten. Eine Rückkehr an seinen früheren Arbeitsplatz in Oberentfelden ist gemäss Dominik Wyss «noch nicht ganz klar, aber höchstwahrscheinlich». Bis zur Ernennung eines neuen Direktors oder einer neuen Direktorin wird sich Wyss persönlich um die Hotelführung kümmern, zusammen mit zwei Kaderangestellten der «Krone». Er werde vermehrt vor Ort anzutreffen sein, sagt er. In der Zwischenzeit suche man nach einer «guten neuen Lösung» für die «Krone»-Direktion. 2015 war der traditionsreiche Lenzburger Familienbetrieb von Otto und Käthi Gerber an die «AargauHotels» verkauft worden und gehört heute als «Mercure»-Hotel auch zur international tätigen Gruppe der Accor-Hotels.

Küchenchef-Posten auch vakant

Nebst der Direktion wird im Hotel Krone eine weitere zentrale Führungsposition vakant. Per Inserat wird in verschiedenen Kanälen ein neuer Küchenchef gesucht. «Martin Blaser hat entschieden, etwas Neues zu suchen», bestätigt Dominik Wyss. Blaser stand laut Wyss seit vier Jahren in der «Krone»-Küche, er sei noch von den früheren Besitzern eingestellt worden. Der «Krone»-Küchenchef steht einem Team mit 15 Mitarbeitenden vor. Nebst dem À-la carte-Geschäft hat er Bankette und Caterings mit bis zu 1000 Gästen zu verantworten.

Die Aargauer Gastro-Szene im Wandel: