Seon

Kleiner Geldsegen: Seoner Rechnung zwei Millionen Franken besser als erwartet

Die Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde Seon schliesst (ohne Spezialfinanzierungen) mit einem Ertragsüberschuss von nahezu 2 Millionen Franken ab.

Die Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde Seon schliesst (ohne Spezialfinanzierungen) mit einem Ertragsüberschuss von nahezu 2 Millionen Franken ab.

Die Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde Seon schliesst (ohne Spezialfinanzierungen) mit einem Ertragsüberschuss von nahezu 2 Millionen Franken ab. Budgetiert war ein marginales Plus von 180 000 Franken.

Das deutlich bessere Ergebnis ist im Wesentlichen auf einen Minderaufwand gegenüber Budget zurückzuführen. Der eingesparte Betrag liebt bei 300 000 Franken. Ebenfalls zum guten Ergebnis beigetragen hat der Steuermehrertrag 2014 von 1,24 Millionen Franken und die Entnahme von 450 000 Franken aus den Aufwertungsreserven.

Tiefere Investitionen

Als Nettoinvestitionen wurde für das Jahr 2014 ein Betrag von 9,88 Millionen Franken budgetiert. Die getätigten Nettoausgaben im Jahr 2014 beliefen sich für die Gemeinde inklusive sämtlicher Spezialfinanzierungen auf 4 Millionen Franken. Alleine beim Bauprojekt Schulhaus Hertimatt 3 wurden 5 Millionen Franken weniger ausgegeben als budgetiert.

Die Bilanzsumme per Ende 2014 hat sich gegenüber dem Vorjahr von 40 Mio. auf 89 Mio. erhöht. Die Auf- und Neubewertung der Bilanz erfolgte aufgrund der Finanzvorschriften des neuen Rechnungsmodells HRM2.

2014 konnten zudem die Debitorenausstände reduziert werden. Ebenfalls konnte das per Ende 2013 nicht nachvollziehbare Guthaben bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung im letzten Jahr geltend gemacht und bereinigt werden. Die langfristigen Passiv-Darlehen haben sich im Jahr 2014 nicht verändert.

Defizit beim Hallenbad

Unterschiedlich präsentieren sich die Abschlüsse der Spezialfinanzierungen. Das Hallenbad weist einen Aufwandüberschuss von 343 000 Franken auf. Der Zuschuss für das Hallenbad beträgt 239 000 Franken.

Während das Wasserwerk mit einem Ertragsüberschuss von 229 000 Franken abschliesst, liegt das Defizit bei der Abwasserbeseitigung mit 219 000 Franken in etwa in der gleichen Grössenordnung. Das Eigenkapital der Abwasserbeseitigung sinkt damit auf rund 5,8 Millionen Franken.

Die Abfallwirtschaft schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 28 000 Franken ab. Das Defizit wurde gemäss dem Abfallreglement durch die Einwohnergemeinde übernommen und in die Abfallkasse eingeschossen.

Das Elektrizitätswerk verzeichnet einen Ertragsüberschuss von 564 000 Franken; die Nettoinvestitionen beliefen sich auf 532 000 Franken.

Unterschiedlich fiel das Ergebnis der Nahwärmeverbunde aus. Der Nahwärmeverbund Hallenbad weist einen Ertragsüberschuss von 29 000 Franken aus, während der Nahwärmeverbund Oberdorf ein Defizit 68 000 Franken verzeichnet.

Ortsbürger verdienen mit Wald

Die Ortsbürgergemeinde schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 31 000 Franken im Rahmen des Budgets ab. Die Waldwirtschaft verzeichnet einen Ertragsüberschuss von 49 000 Franken. Der Überschuss wurde der Forstreserve zugewiesen. Diese beträgt Ende 2014 1,75 Millionen Franken. (az)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1