Lenzburg
Klares Ja zum 25-Millionen-Umbau der Lenzburger Volksschule

Diesen Brocken von 25,5 Millionen haben die Lenzburger gut verdaut. Mit 72,3 Prozent genehmigten sie die Neuorganisation der Schule. Damit wird die Primarschule am Standort Angelrain konzentriert, der Campus Lenzhard wird zum Oberstufenzentrum.

Pascal Meier
Merken
Drucken
Teilen
Das Oberstufenzentrum wird künftig rund 24 Klassen der Bezirks-,Sekundar- und Realschule führen. Dafür sind vier zusätzliche Klassenzimmer nötig, die in einem Anbau untergebracht werden.

Das Oberstufenzentrum wird künftig rund 24 Klassen der Bezirks-,Sekundar- und Realschule führen. Dafür sind vier zusätzliche Klassenzimmer nötig, die in einem Anbau untergebracht werden.

HO

Der Oberstufen-Aussenstandort Staufen der Regionalschule Lenzburg-Staufen-Ammerswil wird damit aufgehoben und in den Campus Lenzhard integriert (Kindergarten und Primarschule bleiben in Staufen). Die Heilpädagogische Schule ist weiterhin im Lenzhard.

Die ganze Primar- und Oberstufe jeweils an einem Ort

Mit dieser Entflechtung wollen Stadtrat und Schulpflege Doppelspurigkeiten reduzieren, was pädagogisch Sinn macht. Dies hat aber eine grosse Zügelte zur Folge: Die im Lenzhard untergebrachten Primarklassen wechseln in die Schulanlage Angelrain. Die Bezirksschüler verlassen diese und drücken die Schulbank neu im Lenzhard, wo bereits die Sek- und Realschule geführt wird.

Primarschulzentrum Angelrain: Die Schulpflege geht langfristig von 26 Primarschul-Abteilungen aus. Zehn neue Schulzimmer können im heutigen Bezirksschulhaus (Foto) realisiert werden. In diesem wird auch die Musikschule untergebracht.

Primarschulzentrum Angelrain: Die Schulpflege geht langfristig von 26 Primarschul-Abteilungen aus. Zehn neue Schulzimmer können im heutigen Bezirksschulhaus (Foto) realisiert werden. In diesem wird auch die Musikschule untergebracht.

Zur Verfügung gestellt

Die 25,5 Millionen Franken für die Neuorganisation der Volksschule sind ein stolzer Betrag und die höchste Summe, über die Lenzburg bislang an der Urne abstimmt hat. Die Schulbauten hätten jedoch auch ohne Neuorganisation saniert und erweitert werden müssen, unter anderem wegen dem neuen Schulmodell 6/3 . Die hohen Investitionen sind im Finanzplan zudem vorgesehen.

Die Schulwege bleiben ein Thema

Die Neuorganisation der Schule hat auch Verlierer: Für die Primarschüler aus dem Westquartier verlängert sich der Schulweg, weil sie neu am Lenzhard-Campus vorbei ins entferntere Angelrain-Zentrum laufen müssen.

Diverse Eltern wehrten sich deshalb gegen die Neuorganisation und lancierten eine Petition. Es gab Gespräche mit dem Stadtrat sowie eine Podiumsdiskussion.

er Stadtrat teilte mit, dass man hier nicht untätig bleiben wolle. Das bekräftigt Stadtammann Daniel Mosimann: «Es ist auch in unserem Sinne, die Sicherheit der Schulwege zu verbessern.» (pi)

Konkret wird an den beiden Schulstandorten nun folgendes passieren:

Primarzentrum Angelrain: Das heutige Bezirksschulhaus wird für rund 17,5 Millionen Franken erneuert und zum Primarschulhaus Bleicherain umgebaut. Aus jeweils zwei kleinen Klassenzimmer entstehen insgesamt zehn grössere Klassenzimmer von 70m2 mit Gruppenraum (30m2). Die Musikschule ist neu ebenfalls hier untergebracht. Im Erdgeschoss wird zudem eine Medio-/Bibliothek eingerichtet. Das Äussere des über 80-jährigen Gebäudes soll erhalten bleiben. Die 1989 als Provisorien gebauten Pavillons werden nicht mehr benötigt und abgebaut.

Oberstufenzentrum Lenzhard: Die Schulanlage wird für knapp 9 Millionen Franken umgebaut und erweitert. Geplant ist ein Erweiterungsbau mit vier neuen Klassenzimmern sowie zwei Gruppenräumen. Die kleine Turnhalle wird in eine Aula umgebaut. Zudem werden die sanierungsbedürftigen Sport-Aussenanlagen saniert. Ferner braucht es für die rund 450 Schüler genügend Veloabstellplätze. Die anderen Schulgebäude werden punktuell angepasst.

Die beiden Bauvorhaben werden nacheinander realisiert. Baubeginn bei der Schulanlage Lenzhard ist voraussichtlich Anfang 2015. Im Sommer 2016 soll die erweiterte Schulanlage bezogen werden können. Beim Schulhaus Bleicherain fahren die Bagger voraussichtlich Anfang 2017 auf. Verläuft alles nach Plan, können die umgebauten Räume im Sommer 2018 bezogen werden.