Bahnhof
Kanton zwingt Hendschiken, Parkplätze aufzuheben – Grundstückbesitzer zeigt sich kulant

Mit 15 Jahren Verspätung ist zufälligerweise entdeckt worden, dass die 14 Plätze beim Bahnhof nicht zonenkonform sind. Sie wurden auf Landwirtschaftsland gebaut.

Michael Küng
Merken
Drucken
Teilen
Müssen bis Ende Juni 2021 weg: die Parkplätze beim Bahnhof.

Müssen bis Ende Juni 2021 weg: die Parkplätze beim Bahnhof.

uhg

Weil Hendschikens Bahnhof einen halben Kilometer ausserhalb des Dorfes liegt, sind sie beliebt, die 14 Parkplätze, die die Gemeinde Hendschiken 2015 östlich des Bahnhof geschaffen hat. Sie machen es Hendschikern möglich, beim Bahnhof zu parkieren, ohne dazu den berüchtigten Barriere-Übergang queren zu müssen.

Damit ist bald Schluss: In einem anderen Kontext liess der Kanton in der Nähe eine Drohne aufsteigen und dabei fielen die 14 Parkplätze auf. Schnell stellte sich heraus, dass sie auf Landwirtschaftsland gebaut worden sind. «Der Kanton hat die Gemeinde deshalb darüber informiert, dass die Parkplätze bis zum 30. Juni zurückgebaut werden müssen», sagt Gemeindeschreiberin Corinne Zemp.

Velounterstand ist nicht betroffen

Der Aufwand dürfte sich in Grenzen halten, bei den Parkplätzen handelt es sich lediglich um einen Kiesplatz. Kulant gezeigt hat sich die SBB Immobilien AG. Ihr gehört das Grundstück, das die Gemeinde für die Parkplätze gemietet hat. Bei der Kündigungsfrist für den jährlich verlängerten Mietvertrag sei das Unternehmen der Gemeinde entgegengekommen, so Zemp. «Wir haben die Kündigungsbestätigung bereits erhalten.» Wann der Rückbau starten wird, ist noch nicht klar. Neben Gelegenheitsnutzern, die im Volg Dauerkarten kaufen konnten, sind auch einige Dauermieter betroffen. Sie werden informiert, sobald klar ist, auf wann das Mietverhältnis aufgelöst werden muss.

Nicht betroffen ist der anliegende Velounterstand. Zwar ist auch dieser auf Landwirtschaftsland errichtet worden, doch weil der betroffene Streifen Land so schmal ist, dass er nicht landwirtschaftlich bewirtschaftet werden kann, hat der Kanton für diesen eine Ausnahmebewilligung ausgestellt. Unklar ist, wie es anno 2004 dazu kommen konnte, dass der Parkplatz auf Landwirtschaftsland geplant und umgesetzt worden ist.