Rupperswil

Kampfwahl um Gemeinderatssitze und das Amt des Vizeammanns

Bahnhof Rupperswil

Bahnhof Rupperswil

Bei den Gemeinderats-Ersatzwahlen vom 25. August kommt es zu einer Kampfwahl: Bis jetzt bewerben sich sechs Kandidaten für die fünf Sitze.

Neben den bisherigen Gemeinderäten Rudolf Hediger (SVP), Beatrice Köbeli (SVP), Mirjam Tinner (parteilos) und Claudia Klein-Kübler (FDP) wollen neu Erich Hediger (parteilos) und Peter von Ins (FDP) in den Gemeinderat. Rudolf Hediger kandidiert erneut als Gemeindeammann,

Der neue Gemeinderatskandidat Peter von Ins (53) will den FDP-Sitz des zurücktretenden Vizeammanns Kurt Rölli verteidigen. Der Inhaber eines Sanitär- und Heizungsgeschäftes in Rupperswil möchte zudem die Interessen des Gewerbes vertreten.

Der zweite neue Gemeinderatskandidat Erich Hediger (46) ist Landwirt und gehört keiner Partei an. Nach 26 Jahren in der Feuerwehr, zuletzt als Feuerwehrkommandant, ist Hediger zum Schluss gekommen, dass es an der Zeit für ein neues Projekt sei. Da er durch die Feuerwehr seit Jahren mit der Gemeinde zusammenarbeite, habe er Einblick in die Arbeit des Gemeinderates gewonnen.

Begehrtes Vizeammannamt

Eine Kampfwahl gibt es auch um das Amt des Vizeammanns: Die beiden bisherigen Gemeinderätinnen Claudia Klein-Kübler und Mirjam Tinner treten gegeneinander an.

«Es geht darum, dem Volk eine Wahlmöglichkeit zu geben», erklärt Mirjam Tinner. Sie ist seit vier Jahren im Gemeinderat und arbeitet im kantonalen Amt für Migration und Integration. Der 53-Jährigen sind vor allem die sozialen Aspekte ihrer Arbeit wichtig. Sie will sich für die sozial Schwächeren einsetzen und den Rupperswiler Gemeindeammann tatkräftig unterstützen.

Claudia Klein (50) ist seit sechs Jahren im Gemeinderat. Jetzt möchte sie sich noch mehr für ihre Gemeinde, insbesondere für die Verbesserung der Infrastrukturen, engagieren. Claudia Klein ist verheiratet und Assistentin des Staatsschreibers des Kanton Aargaus. (ISS)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1