Lenzburg
Jugendorchester probt im Tösstal für das europäische Jugendmusikfestival

Seit Sonntag gibt sich das 28-köpfige Regionale Jugendorchester Lenzburg im Tösstal den letzten Schliff für die Teilnahme am Europäischen Jugendmusikfestival in Ravenna.

Ralph Stamm
Drucken
Teilen
Sechs Stunden täglich wird geprobt.

Sechs Stunden täglich wird geprobt.

Aargauer Zeitung

Tamina macht ein ernstes Gesicht, so konzentriert ist sie. Die 13-Jährige sitzt zuvorderst auf der Stuhlkante, der Rücken kerzengerade, das Kinn an der Geige, die Augen auf die Noten gerichtet. Diese hebt sie jeweils nur für einen Wimpernschlag zur Dirigentin, um sich zu vergewissern, noch im Takt zu sein.

Die Szenerie spielt sich ab auf dem Rosenberg in Wila im Tösstal, einer idyllischen Anhöhe in einem ehemaligen Fabrikgebäude mit Weitblick. Seit Sonntag gibt sich hier das 28-köpfige Regionale Jugendorchester Lenzburg den letzten Schliff für die Teilnahme am Europäischen Jugendmusikfestival in Ravenna. Die Kinder sind zwischen elf und achtzehn Jahren alt und spielen den Tango Verona. Die Celli seriös und rhythmisch, die Geigen verspielt und melodiös.

Monika Altorfer dirigiert. Sie lebt die Musik mit ihrem ganzen Körper. Mal macht sie sich klein, mal bäumt sie sich auf, Daumen und Zeigefinger präzis zusammengepresst. Dazu passt auch die Mimik: Einmal entspannt, dann wieder die Augenbrauen angehoben, als ob sie sagen wollte: «Achtung, jetzt kommt der Einsatz.»

Sechs Stunden Probe pro Tag

Der Tango Verona sei nicht einfach zu spielen, wird die musikalische Leiterin in der anschliessenden Pause erklären. «Ein stolzer Tanz. Es ist enorm wichtig, dass die Kinder das Tempo halten und nicht ständig schneller werden.» Der Tango gehört zu einer ganzen Reihe von Tanzstücken, die auch am Konzert im Mai in Lenzburg aufgeführt werden, dem letzten heimischen Konzert von Monika Altorfer. Nach 15 Jahren als musikalische Leiterin tritt sie ab. Italian Bossa, Polka und verschiedene schweizerische Tänze sollen für einen fröhlichen Abschied sorgen. Ebenfalls auf dem Programm steht ein Lied aus dem Film «The Pirates of the Carribean», ausdrücklich gewünscht von den Kindern.

«Seit letztem August bereiten wir uns vor», sagt Monika Altorfer. «Hier spielen wir sechs Stunden pro Tag. So lange konzentriert zu bleiben, sei keine Selbstverständlichkeit, sagt sie.
«Besonders in einem Lager», fügt die 15-jährige Katja an. «Wir haben hier nicht gerade viel geschlafen.» Entweder wird im Bett noch getuschelt oder dann holen die I-Pods auch Popmusik in die Schlafsäle.

Konzert 12. Mai, Alter Gemeindesaal Lenzburg, 19 Uhr.

Aktuelle Nachrichten