Seengen
Jetzt ist auch das letzte Gratis-Parking am Hallwilersee verschwunden

Im Sommer herrschte bei schönem Wetter Chaos in Seengen. Ausflügler stellten beim Schlosshotel Brestenberg überall ihre Autos ab. Damit ist jetzt vorbei. Die 106 neuen Parkplätze sind ab sofort kostenpflichtig.

Ruth Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Auf dem sanierten Brestenberg-Parkplatz steht jetzt eine zentrale Parkuhr.

Auf dem sanierten Brestenberg-Parkplatz steht jetzt eine zentrale Parkuhr.

Pascal Meier

Noch in diesem Sommer herrschte bei schönem Wetter jeweils das reine Chaos auf dem Abstellplatz vis-à-vis dem ehemaligen Schlosshotel Brestenberg in Seengen. Ausflügler stellten ihre Autos dort ab, wo es gerade ein paar Quadratmeter freie Fläche hatte. Gratis.

Doch das ist nun Vergangenheit. Der letzten kostenlosen Parkmöglichkeit rund um den Hallwilersee wurde der Riegel geschoben. Der Platz ist nun saniert, es wurden 106 Parkfelder eingezeichnet. Dafür verlangt jetzt eine zentrale Parkuhr Kleingeld für jedes Auto, das dort parkiert wird. Das ist nicht zur Freude aller.

Markus Brunner, Verwalter der «Brestenberg»-Besitzerin Tonarag AG zeigt dafür Verständnis. «Es ist eine gewisse Frustration spürbar, weil jetzt Parkgebühren erhoben werden», sagt er. Doch habe man einen grösseren Betrag in die umfassende Sanierung des Platzes investiert. Zahlen will Brunner keine nennen.

Viel lieber streicht er weitere Vorteile des neuen Systems hervor. So sei mit der Optimierung eine bessere Auslastung des Grundstücks möglich, meint der Verwalter. Das bestätigt auch der zuständige Gemeinderat Dieter Gugelmann.

«Bis anhin hatten höchstens 50 bis 60 Autos Platz, weil einfach kreuz und quer parkiert wurde.» Mit dem nun geordneten System könne die Park-Kapazität praktisch verdoppelt werden, zeigt sich Gugelmann zufrieden mit der neuen Lösung. Und er fügt hinzu, dass die Gemeinde Seengen Auslöser für Parkplatzsanierung gewesen sei. Hätte sich die Tonarag AG nicht zu diesem Schritt entschlossen, so hätte die Gemeinde die Sanierung gemacht, sagt er.

Parkgebühren regional angepasst

Im vergangenen Monat wurde der Platz nun geteert, der bisherige Baumbestand durch Jungbäume ersetzt. Die Bäume seien entweder krank gewesen beziehungsweise im Wurzelbereich durch die neue Kofferung zu sehr beschädigt worden, erklärt Gugelmann.

Seit wenigen Tagen ist der Parkplatz offen. Von den 106 zur Verfügung stehenden Plätzen sind sechs tagsüber für die Arztpraxis reserviert. Zahlungspflicht besteht rund um die Uhr. Mit den Gebühren habe man sich den Gepflogenheiten in der Region angepasst, sagt Verwalter Brunner. «Wir haben die Gemeinden um den Hallwilersee angefragt und Vergleiche gemacht.»

Brunner ist für die Bewirtschaftung des neuen Parkings zuständig: Das geht vom Münzautomaten leeren über die Platzreinigung, die Baumpflege bis hin zur Schneeräumung im Winter. Auch für Ordnung sorgt nicht die Polizei, sondern der Besitzer selber. Doch müssen Parksünder auch hier mit einem Bussenzettel unter dem Scheibenwischer rechnen, wenn sie die Parkzeit überschreiten.