Lenzburg
In neuer Funktion an alter Stätte im Einsatz

Bezirksamtmann René Schärli wirkt ab nächstem Jahr als Präsident der Schlichtungsbehörde für Miete und Pacht. Mit der Aufhebung der bisherigen Funktion und Bezeichnung «Bezirksamtmann» orientiert sich Schärli nochmals neu.

Fritz Thut
Drucken
Teilen
Rene Schärli leitet die Mieterschlichtungsstellen in Lenzburg und Unterkulm und zieht eine positive Bilanz des ersten Jahres. Toni Widmer

Rene Schärli leitet die Mieterschlichtungsstellen in Lenzburg und Unterkulm und zieht eine positive Bilanz des ersten Jahres. Toni Widmer

Toni Widmer

«Das nennt man dann wohl ‹back to the roots›.» Bezirksamtmann René Schärli kehrt am 3. Januar in neuer Funktion in das Bezirksgebäude am Lenzburger Metzgplatz zurück.

Mit der Aufhebung der bisherigen Funktion und Bezeichnung «Bezirksamtmann» orientiert sich Schärli nochmals neu, verabschiedet sich von der Strafverfolgung und wendet sich nun vollamtlich einem Bereich zu, der bisher nur einen Teil seiner Arbeit ausmachte, weitet dafür seinen Wirkungskreis aus: Er wird Präsident der Schlichtungsbehörde für Miete und Pacht der beiden Bezirke Lenzburg und Kulm.

«Ein geliebtes Standbein»

Schärli ist mit der Materie bestens vertraut, stand er doch der Lenzburger Mietschlichtungsbehörde seit dem April 1998 vor und wirkte davor während rund siebeneinhalb Jahren als Aktuar des Gremiums.

«Das Betreuen von ratsuchenden Mietern und Vermietern, sowie das Schlichten an Verhandlungen, ist seit vielen Jahren ein geliebtes Standbein von mir», schilderte der während 22 Jahren und vier Monaten im Bezirksamt – davon 13 Jahre als Bezirksamtmann – wirkende Schärli seine spezielle Affinität zum Mietbereich.

Mit der beruflichen Konzentration auf die Schlichtungsbehörde, die neu nicht mehr der Staatsanwaltschaft, sondern als eigenständige Behörde administrativ dem Bezirksgericht angegliedert ist, vollzieht Schärli einen Arbeitsplatzwechsel. Er verlässt das «Schneeflöcklihaus» am Seetalplatz und kehrt ins Bezirksgebäude am Metzgplatz zurück.

«Dies wird mein dritter Start hier», hält er in seinem eben erst fertig eingerichteten Büro im dritten Stock fest. Als Kantonspolizist auf dem Posten Lenzburg wirkte er im Erdgeschoss, ab 1990 im Bezirksamt im 1. Stock.

«Schlichten vor Richten»

Entgegen der Tätigkeit in der Strafverfolgung, so weiss Schärli aus seiner Erfahrung, kann in seiner künftigen Aufgabe «recht viel Gutes bewirkt werden». «Das Zuhören ist hier das Wichtigste», ist er überzeugt. Die besten Verfahren sind jene ohne Verhandlung vor der paritätisch zusammengesetzten Behörde: «Bei uns heisst das Motto ‹Schlichten vor Richten›.»

Neben telefonischen und mündlichen Beratungen von Mietern und Vermietern wird sich der Mietschlichter mit Sachverhalten wie mit Anfechtungen von Mietkündigungen, Ersuchen um Mieterstreckungen oder Mietzinshinterlegungen infolge Mängeln zu befassen haben. Die Arbeit wird ihm nicht ausgehen: Allein im Bezirk Lenzburg fallen jährlich 150 Schlichtungsverfahren an. «Die Tendenz ist steigend», so Schärli.

Aktuelle Nachrichten