Ammerswil

Im «Rütli» kommt jetzt gutbürgerliche Kost auf den Tisch

Ein gemischter Salat, extra fürs Foto zubereitet: Gastgeber Karl Feldmann (rechts) und Koch Antonio Rodriguez. str

Ein gemischter Salat, extra fürs Foto zubereitet: Gastgeber Karl Feldmann (rechts) und Koch Antonio Rodriguez. str

Karl Feldmann will aus dem «Rütli» in Ammerswil wieder eine richtige Dorfbeiz machen, hat etwas für jeden «Gluscht» auf der Karte und serviert neu einen Sonntags-Brunch.

Noch vor einigen Jahren mussten die Ammerswiler um ihre einzige Beiz bangen, weil die gesamte Liegenschaft in Wohnungen umgenutzt werden sollte. Jegliche Pläne dieser Art seien vom Tisch, bestätigte Hausbesitzer Markus Stadelmann, Architekt aus Hilfikon, auf Anfrage. Unter dem neuen Pächter Karl Feldmann soll aus dem «Rütli» wieder eine richtige, gemütliche Dorfbeiz werden.

Die neuen «Rütli»-Gastgeber sind zwei Herren: Karl Feldmann, der an der Front zum Rechten schaut, und Antonio Rodriguez, der in der Küche das Zepter schwingt. Die beiden Männer arbeiten schon seit Jahren zusammen, zuvor haben sie das Restaurant Drive in Dintikon geführt. Seine Partnerin, so sagt Feldmann, sei zwar mit in die Wohnung ob der Beiz gezogen, beruflich gehe sie jedoch eigene Wege.

Jeden Tag fünf bis acht Menüs

Wie zu erwarten, hat die Kehrtwende von der Pizzeria zur typischen Dorfbeiz Auswirkungen auf das kulinarische Angebot: Im «Rütli» kommt wieder gutbürgerliche Kost auf den Tisch. «Als einzige Beiz im Dorf muss man ein breites Angebot fahren», sagt der 34-jährige «Rütli»-Wirt. Am Mittag werden jeweils fünf bis acht Menüs mit Suppe oder Salat und einem Getränk zwischen 17 und 24 Franken angeboten. «Wir nehmen auch Lunch-Checks», sagt Feldmann an die Adresse jener Angestellten, deren Verpflegung vom Arbeitgeber vergünstigt wird. Sandwiches zum Znüni und eine Dessertkarte für den «Gluscht» zwischendurch ergänzen das kulinarische Angebot.

Der «Rütli»-Wirt hat die Speisekarte ergänzt mit Fitnessteller, serviert mit einem Stück Fleisch oder Fisch, frischen Gartensalaten, Suppen und kalten Tellern. Zudem gibts sechs verschiedene Burger – mit Pommes frites oder auch mit Salaten angerichtet.

Ganz speziell empfiehlt der Chef ein Cordon bleu: «Man kann im Restaurant mithören, wenn Antonio in der Küche das Fleisch fürs Cordon bleu flachklopft», betont Feldmann und schmunzelt. Für den Gast sei das zusätzlich eine akustische Garantie, dass das, was auf den Teller komme, in der Küche frisch zubereitet werde. Gerne erfüllt man im «Rütli» auch anspruchsvolle Wünsche: Wer sich einen schönen Abend gönnen und à la carte essen möchte, kann dies mit einem Stück Fleisch auf dem «Hot Stone» oder einem Chateaubriand tun. Neuerdings kann man im «Rütli» am Sonntag auf Vorbestellung brunchen.

Grosses Musikfestival

Er habe das Potenzial vom «Rütli» sofort gesehen, sagt Feldmann. «Da kann man mehr daraus machen», ist er überzeugt. Vom 29. bis 31. Mai führt er unter dem Motto «Rütli rockt 2015» ein Musikfestival durch mit beliebten Schlagermelodien, Pop- und Rock-Evergreens.

Nach zwei Gastgeberinnen ist die Ammerswiler Beiz wieder unter männlicher Führung. Vorgängerin Martina Durante hat aus gesundheitlichen Gründen aufgehört. Die zum «Rütli» gehörende «Sonderbar» ist vom Pächterwechsel nicht betroffen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1