«150 Jahre sind nicht selbstverständlich», erklärte Marianne Wildi, CEO der Hypothekarbank Lenzburg. «Das Jubiläum schafft Vertrauen und wir sind stolz darauf, dass wir noch selbstständig sind.» Zu ihrem hohen Geburtstag lud die Bank unter dem Motto «Die Hypi am Puls der Region» an ihren verschiedenen Geschäftsstellenstandorten zu Jubiläumsfesten ein. Am Samstag fand der Hauptanlass in Lenzburg statt. Neben Wurst und Brot gab es Hypi-Bier und blau-weiss verzierte Muffins. Mit einer Virtual-Reality-Brille erlebten die Festbesucher eine faszinierende Reise durch die Geschichte der Hypi.

Marianne Wildi freute sich über die vielen Besucherinnen und Besucher. «Es ist ein bunt gemischtes Publikum hier, genau wie wir es auch sind. Die Verbundenheit zu unserer Bank geht über Generationen hinweg.» Das bestätigte auch Barbara Roman, die mit ihren Töchtern das Fest besuchte. «Ich bin seit Kindheit bei der Hypi und auch meine Töchter sind Kundinnen, es ist eine Familientradition», erklärte sie. «Dass die Bank seit 150 Jahren besteht, bedeutet für mich Zuverlässigkeit.» Auch das Ehepaar Frey genoss den Anlass. «Wir sind beide über 80 Jahre alt und langjährige Kunden. Uns gefällt die freundliche Bedienung in der Bank und dass man ab und zu an ein Fest eingeladen wird.»

Obwohl die Hypi im Jahr 2016 mit dem Titel «digitalste Bank» ausgezeichnet wurde, setzt das Geldinstitut auf persönliche Begegnungen und schenkt allen Standortgemeinden Tische und Bänke. In Lenzburg stehen bereits vier Garnituren im Aabachpark im neuen Quartier «Im Lenz». Sie sind so angeordnet, dass sie von oben aussehen wie das Logo der Hypi. «Dass die Tische am Aabach stehen, ist symbolisch», erklärte Stadtammann Daniel Mosimann anlässlich der offiziellen Übergabe am Samstag. «Der Aabach war eine treibende Kraft bei der Industrialisierung von Lenzburg, ebenso wie heute die Hypi eine treibende und wichtige Kraft für die wirtschaftliche Entwicklung von Lenzburg ist.»

Neben der Hypi feierte am vergangenen Wochenende auch die Berufsschule Lenzburg den 150. Geburtstag (siehe oben). Das doppelte Jubiläum nehmen die beiden Institute als Anlass für ein gemeinsames Projekt: Zusammen werden sie ein altes Wasserrad am Aabach renovieren und der Öffentlichkeit zugänglich machen.