Meisterschwanden
Horror-Frontalcrash auf gerader Strecke – beide Lenker müssen aus Wracks befreit werden

Auf einer geraden Ausserortsstrecke sind am Montagmorgen zwei Autos heftig frontal zusammengeprallt. Die beiden Fahrer mussten aus den Wracks befreit und ins Spital gebracht werden.

Drucken
Teilen
Heftige Frontalkollision zwischen Meisterschwanden und Aesch
9 Bilder
Der Unfall geschah auf der geraden Ausserortsstrecke...
...zwischen Meisterschwanden und Aesch.
Beide Lenker wurden in den demolierten Autos eingeklemmt.
Polizei und Feuerwehr mussten sie aus den Wracks befreien.
Beide Fahrer wurden ins Spital gebracht.
Nähere Angaben über ihre Verletzungen liegen noch nicht vor.
Die genaue Unfallursache ist noch unklar.
Für die Bergungsarbeiten blieb die Hauptstrasse bis gegen 10.30 Uhr gesperrt.

Heftige Frontalkollision zwischen Meisterschwanden und Aesch

Peter Rippstein

Die heftige Kollision ereignete sich am Montagmorgen um 6.30 Uhr auf der Hauptstrasse zwischen Meisterschwanden und Aesch, wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt. In einem Renault Mégane fuhr ein 37-jähriger Schweizer in Richtung Aesch. Auf der geraden Ausserortsstrecke kam er ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort stiess der Renault frontal mit einem entgegenkommenden VW Passat zusammen.
Bei der heftigen Frontalkollision wurden beide Lenker in ihren demolierten Autos eingeklemmt. Der Polizei und dem Rettungsdienst gelang es, den Fahrer des Renault zu bergen. Den Lenker des VW – ein 41-jähriger Schweizer – musste die Feuerwehr aus dem Wrack befreien. Ambulanzen brachten beide ins Spital. Nähere Angaben über deren Verletzungen liegen noch keine vor.

Die Unfallursache ist noch unklar. Die Kantonspolizei Aargau hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat eine Untersuchung eröffnet.

Für die Tatbestandsaufnahme und die Bergungsarbeiten blieb die Hauptstrasse bis gegen 10.30 Uhr gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr örtlich um. (sae)

Aktuelle Nachrichten