Ein einziges Mal in seinem Leben besuchte Yul Brynner die Gemeinde, in der er das Bürgerrecht besass: Im Frühsommer 1967 feierte Möriken-Wildegg ein grosses Dorffest, dessen Erlös für den Bau eines Ferienhauses auf der Bettmeralp bestimmt war. Ehrengast sollte Yul Brynner sein. Bis zuletzt wagte man damals kaum zu glauben, dass der weltberühmte Schauspieler tatsächlich das kleine Dorf besuchen würde.

Umso grösser war die Freude, als er tatsächlich mit seiner damaligen Frau Doris Kleiner eintraf. Viele Dorfbewohner erinnern sich noch an diesen Tag und Hans-Ulrich Glarner, damals Redaktor beim «Aargauer Tagblatt», schrieb im Nachruf auf den 1985 verstorbenen Schauspieler, er habe sich bei diesem Besuch «sehr fröhlich und kameradschaftlich gegeben und sei keineswegs als der grosse Star aufgetreten». So versuchte er sich auf der Kegelbahn neben der alten Trotte auch in einem urschweizerischen Sport, dem Kegeln.

Yul Brynner ist nie mehr nach Möriken zurückgekehrt. Eine späte Ehre wird ihm nun mit der Einweihung des neu gestalteten Gemeindehausplatzes zuteil, der seinen Namen trägt. Auf dem Platz sind zwischen den Pflastersteinen 20 Muschelkalkplatten eingelassen, deren Inschrift an seine berühmtesten Filme erinnern, wie etwa «Die Brüder Karamasow», «Das Licht am Ende der Welt» oder «Die zehn Gebote».

Von Bryner zu Brynner

Den Ausschlag für das zweite «n» in Brynners Namen dürfte die englische Aussprache gegeben haben, die aus dem «Bryner» einen «Brainer» macht. Mit Beschluss vom 29. Januar 1965 machte der Aargauer Regierungsrat aus dem ursprünglichen Jules Bryner einen amtlich bewilligten Yul Brynner. Er hatte seinen Namen allerdings schon vorher mit zwei «n» geschrieben.

In Möriken-Wildegg gibt es noch etliche Briner und Bryner. Sie alle sind zum Fest eingeladen worden. Sie sind allerdings nicht mit dem Schauspieler verwandt.

Ehrengäste werden Victoria Brynner, die Tochter von Yul Brynner und Doris Kleiner, und Rock Brynner, der Sohn aus erster Ehe, sein. Ihnen ist es zu verdanken, dass die Bevölkerung noch eine andere Seite von Yul Brynner kennen lernt, nämlich seine Kunst als Fotograf.

Zweitägiges Einweihungsfest

Am 20. und 21. Juni wird der Yul-Brynner-Platz mit einem fröhlichen Fest eingeweiht. Erstes Highlight wird am Freitag um 18 Uhr das Konzert von Caroline Chevin sein. Um 21 Uhr folgt das Public Viewing beim Jugendtreff Choo, anschliessend geht es musikalisch weiter mit Anna Känzig und Tobey Lucas.

Die offizielle Einweihungsfeier findet am Samstag um 15 Uhr mit der Familie von Yul Brynner, Landammann Roland Brogli und Grossratspräsident Thierry Burkart statt. Für die musikalische Umrahmung sorgen die Musikgesellschaft – unter anderem mit Musik aus Brynners Filmen –, der Jodlerclub Schlossbrünneli und die Trachtengruppe. Um 16.30 Uhr wird im Gemeindesaal die Bilderausstellung über den Namensgeber des neuen Dorfplatzes eröffnet.

Ab 19.30 Uhr bietet die legendäre Herb Miller Jazz Band aus Wohlen Musik von New Orleans Jazz über Dixieland bis zu Swing und Blues. Den musikalischen Schlusspunkt setzt Reto Burell mit Folk-Rock, Westcoast und Songwriter-Balladen.