Abendrennen
Holderbanker René Leder bleibt «Moos-König»

Eine garstige Bise und eine weiche Piste machten den Langläufern am ersten Abendrennen des Loipenvereins in dieser Saison zu schaffen.

Wolfgang Rytz
Merken
Drucken
Teilen
Tagessieger René Leder geht von Beginn weg entschlossen zur Sache.

Tagessieger René Leder geht von Beginn weg entschlossen zur Sache.

Wolfgang Rytz

Weshalb sollte man das Abendrennen auf der beleuchteten Loipe im Leutwiler Moos nicht verpassen? Dazu sagt der Sarmenstorfer Heiko Göbel: «Wenn schon Organisatoren einen solchen Aufwand betreiben, dann muss man als Langläufer die Gelegenheit auch nützen.»

Dies taten 30 Freunde der nordischen Skidisziplin. Sie wagten den Start zum Abendrennen auf der Hochebene zwischen dem See- und Wynental. Der Loipenverein Leutwil ist mit der Teilnehmerzahl sehr zufrieden. «Die aktuellen Skiferien haben einen noch grösseren Aufmarsch verhindert», ist Kassier und Helfer Thomas Gloor überzeugt.

Loipen- und Startmeister Beni Gloor hatte seine helle Freude am Wettkampfbetrieb in «seinem» Moos. Er ist guter Dinge, dass am nächsten Mittwoch gleich ein zweites Abendrennen durchgeführt werden kann.

Die Rennen haben seit den 80er-Jahren Tradition. Immer vorausgesetzt, dass genügend Schnee liegt. Der Ursprung geht auf den Skiclub Homberg zurück, der vor 30 Jahren seine guten Zeiten erlebte, aber im Jahr 2000 aufgelöst wurde. Seither betreut der daraus hervorgegangene und alimentierte Loipenverein den Winterbetrieb. Dazu ist auch ein Schneetöff vorhanden.

Ein anspruchsvoller Wettkampf

Der Tagessieg bei den Männern ging erwartungsgemäss an René Leder. Der Holderbanker triumphierte zum siebten Mal in Serie seit dem Winter 2008/09. Das ist kein Zufall, den der Inhaber eines Bike-Fachgeschäftes war schon viele Male schnellster Aargauer am Engadin-Skimarathon.

Trotz Minusgraden und einer entsprechend kühlen Bise präsentierte sich die Moos-Loipe anspruchsvoll. Das lag nicht nur an den Steigungen in den Hang hinein und den folgenden schwierigen Abfahrten, sondern ebenso an der weichen Unterlage. «Da musste man seine Kraft dosiert einsetzen, um an einigen Stellen nicht zuviel Energie zu verpuffen», schilderte Leder seine Taktik.

Entschlossen drauf los skatete Jacqueline Keller. Die 53-jährige Gebenstorferin, ehemalige Swiss-Alpine-Marathon-Siegerin in Davos, sicherte sich bei den Frauen den Tagessieg mit 81 Sekunden Vorsprung auf die Gränicherin Yvonne Häuptli.

Für viele Teilnehmer stand aber nicht der Rang, sondern das Mitmachen respektive ein Trainingswettkampf für sich im Vordergrund. Da spielte keine Rolle, dass einzelne doppelt so lang wie René Leder unterwegs waren. Alle waren glücklich, die Herausforderung in der kalten Nacht bei spärlichem Licht bewältigt zu haben.

Informationen über die Durchführung des Abendrennens am nächsten Mittwoch, 11. Februar, unter www.loipeleutwil.ch.