Schafisheim
Hier macht man sich die Finger gerne schmutzig

Rolls-Royce- und Bentley-Liebhaber aus der ganzen Schweiz treffen sich jeweils am ersten Samstag im Oktober am Greasy FIngers Day beim Strassenverkehrsamt Schafisheim. Hier können sie ihre Fahrzeuge von zehn Experten auf Herz und Nieren prüfen lassen

Markus Christen
Merken
Drucken
Teilen

Rund 50 Modelle haben mit ihren Besitzern in diesem Jahr den Weg in den Aargau gefunden und geben, aufgereiht und bereit zur Wartung, ein wahrlich prächtiges und beeindruckendes Bild ab.

Organisiert wird der sogenannte Greasy Fingers Day, also der Schmutzige-Finger-Tag, von der Schweizer Sektion des Rolls-Royce Enthusiasts’ Club, bei dem 640 Mitglieder sowie 1050 Rolls-Royce und Bentley-Modelle registriert sind. Das Angebot zu einer gründlichen Prüfung der oft historischen Modelle wird geschätzt.

Jonas Trachsel ist mit seinem Rolls-Royce 20/25 hp, Jahrgang 1932, aus Wattenwil nach Schafisheim gefahren und sagt, der Greasy Fingers Day sei eine hervorragende Möglichkeit, um in direkten Kontakt mit den Experten zu treten. «Das ist viel aufschlussreicher, als etwa eine Diskussion über das Internet zu führen.» Vor 42 Jahren hat Jonas Trachsel seinen Rolls-Royce gekauft und dieser ist ihm eine wahre Herzensangelegenheit. Man könne sagen, so Trachsel augenzwinkernd, das Auto sei mittlerweile fast zu einem Familienmitglied geworden.

Der Rolls-Royce Enthusiastas’ Club hat heuer auch fünf Lehrlinge der Automobiltechnik von der Technischen Berufsschule Zürich nach Schafisheim eingeladen. Für Benno Müller, Präsident des Enthusiasts’ Club, ist es wichtig, dass auch der Nachwuchs für die Wartung und Reparatur der älteren Fahrzeuge sichergestellt ist. «Sonst gibt es in 20 Jahren niemanden mehr, der diese Autos begutachten kann.» Der Greasy Fingers Day, so Benno Müller, soll aber auch eine spannende Gelegenheit für die Mitglieder des Clubs sein, den gegenseitigen Austausch zu pflegen. Bis zu 25 Anlässe werden vom Enthusiasts’ Club während des Jahres organisiert, für das gesellige Miteinander oder zur Vermittlung von technischem Wissen, alle mit dem Ziel, die Rolls-Royce und Bentley-Modelle auf die Strasse zu bringen, damit es nicht zu Standschäden kommt.

Weltweit umfasst der Rolls-Royce Enthusiasts’ Club rund 10000 Mitglieder. Ihnen ist es zu verdanken, dass immer noch 70 Prozent aller je produzierten Rolls-Royce und Bentley-Wagen verkehrstauglich sind.

«Grundsätzlich sind die Autos in der Schweiz in einem sehr guten Zustand», sagt Markus Schatzmann, Experte am Greasy Fingers Day und Gründungsmitglied des Classic Car Ateliers in Brüttisellen. «Aber finden kann und tut man immer etwas.» So stellt er sicher, dass die Schweizer Strassen auch weiterhin von den aufsehenerregenden Wagen befahren werden.