Birrwil
Herr Küng hiess für eine Nacht «Little Bear»

An der Country-Night wurden aus gewöhnlichen Bürgern Sheriffs, Indianer – und Tanz-Schüler

Peter Weingartner
Merken
Drucken
Teilen
Country-Night Birrwil
9 Bilder
Tina Hunziker, Leadsängerin der Band Wyna West, heizt ein.
Haftbefehle konnte man einander willkürlich ausstellen lassen.
Leila und Muy im Knast.
Margrit Möller zeugt, wies geht.
Line Dance zu Wyna West-Musik.
Fröhliches Tanzen.
Auf der Bühne geht die Post ab.
Sie will die Verhaftung nicht wahrhaben, will tanzen.

Country-Night Birrwil

Peter Weingartner

Ob einer Baggerführer ist oder Bürolist, Elektriker oder Sachbearbeiterin: An der 26. Country-Night schlüpfen sie in eine andere Identität. Für zwei Tage ist Röbi Röösli aus Villmergen Old Mc Cloud und Daniel Küng aus dem Luzernischen Büron wähnt sich als Little Bear, so stehts auf seinem Hemd. «Bubenträume», sagt Küng, «fröhliche Musik, friedliche familiäre Verhältnisse, das gefällt mir.» Der 61-Jährige ist seit etwa 20 Jahren im Countryclub Birrwil dabei und einer der vielen Helfer. Er schaut, dass auf den Toiletten immer genügend WC-Papier ist und sieht sich als Mädchen für alles. Dass er wie viele andere einen Tag Ferien nimmt, um bei der Dekoration mitzuhelfen, gehört dazu.

Sie kennen die Geschichte

Auch Simon Waser, 39, aus Fürigen, Nidwalden, ist ein treuer Helfer. Heute trägt er nicht seinen Cowboy-Hut, sondern ein Cap. «Ich helfe in der Küche mit, und da geht’s nicht mit Cowboyhut.» Er verfügt übrigens wie Little Bear über ein zweites Outfit: Indianer. Little Bear hat sich mit der Geschichte der ersten Einwanderer auseinandergesetzt, weiss um die Einwanderung der «First Nation» von Asien her über die Beringstrasse. Er war schon in den USA, hat mit Indianern getanzt und würde Donald Trump nicht wählen.

Trump – zu Deutsch Trumpf – ist am Freitagabend Line Dance. Margrit Möller von den Wyna West Line Dancers bietet einen Workshop für Anfänger an. «Cha-cha-cha, Rock Step, Kick Foot Change, Vierteldrehung», kommandiert sie während des Vormachens übers Headset, und einige Dutzend, darunter nicht nur Anfänger, machen es ihr nach. Zuerst trocken, dann zu Musik.

Jürg Bolliger, 55, aus Grenchen, versuchts, doch beim zweiten Workshop passt er. «Ich hab zwei Bänder gerissen, muss auf das Übriggebliebene aufpassen», meint er, «vor allem bei den Drehungen.» Nicht ganz einfach, sich alle Schrittfolgen zu merken. «Es sieht so leicht aus», sagt Bolliger, der schon mehrere Versuche hinter sich hat. Vielleicht hätte er mehr Durchhaltevermögen, wenn er die geeignete Partnerin fände?

Hinterhältige Vorhaltungen

Eine erfahrene Dancerin und auch Mitglied der Wyna West Line Dancers ist Julia Liem, 21, aus Rickenbach. Sie trägt ein heisses rotes Kleid und hilft als Springerin mit, da, wo Not an der Frau ist. Im Service zum Beispiel.

Aber auch als Mitarbeiter ist man nicht gefeit gegen hinterhältige Vorhaltungen, die im Jailhouse enden. Für zwei Franken kann man bei den Sheriffs Old Mc Cloud und Bruno Schütz einen Haftbefehl ausfüllen. Die Gründe sind nicht immer ganz jugendfrei. Aber auch «zu schnelles Harleyfahren» oder «sich schlafend stellen, damit er von älteren Frauen getröstet wird» können in den Knast führen.

Auf der Bühne heizt derweil Wyna West, die lokale Country-Band, tüchtig ein. Country? Die Gruppe um Heinz Möller, Ehemann der Line-Dance-Instruktorin, hat den erdigen, dreckigen Blues ebenso drauf wie ehrlichen, geradlinigen Rock’n’Roll. «Let’s have a Party», singt Leadsängerin Tanja Hunziker. So lässt sich die Country-Night treffend umschreiben.