Hendschiken
Wieder Wirbel um die Schule: Schulleiterin und Leiterin des Schulsekretariats haben gekündigt

An der Wintergemeindeversammlung vom 17. November mahnte Noch-Schulpflegerin Jessica Huber, man dürfe nun nicht auch noch Lehrpersonen verlieren und müsse an die Kinder denken. Ende November stimmt die Gemeinde über ein Referendum ab.

Valérie Jost
Drucken
Teilen
Das neue Hendschiker Schulhaus wurde 2016 eingeweiht.

Das neue Hendschiker Schulhaus wurde 2016 eingeweiht.

Peter Siegrist/LZB

In der 1130-Seelen-Gemeinde ist die Schule ein Dauerbrenner-Thema. Rund 140 Kinder in zwei Kindergartenabteilungen und sechs Primarklassen besuchen sie. Und nicht nur die Schulleiterin Sylvia Rodel, sondern auch die Leiterin des Schulsekretariats, Gabriela Pieren, haben gekündigt. Das sagte Schulpflegerin Jessica Huber an der Wintergmeind vom Mittwochabend bei ihrer Verabschiedung (die Schulpflege wird im ganzen Kanton per 2022 abgeschafft). «Es sind sehr gute und fähige Leute, die wir verlieren», so Huber.

Erst kürzlich kam in der Gemeinde nach über zehn Jahren wieder ein Referendum zu Stande (AZ vom 15. Oktober). Die 175 Unterzeichnenden wollen den Kindergarten und die Primarschule auch dem Schulverband Maiengrün mit Dottikon und Hägglingen angliedern (die Oberstufe ist schon dabei). Abgestimmt wird am 28. November an der Urne.

Huber sagte zwar extra nichts zur anstehenden Abstimmung, aber: «Die Schule braucht nach diesem politischen Tauziehen vor allem Ruhe.» Es gelte nun, an die Kinder zu denken und nicht auch noch Lehrpersonen zu verlieren («die Kinder spüren deren Frust»).

Frau Ammann Sabina Vögtli nach 13 Jahren Einsatz verabschiedet

Gleichzeitig entschied der Souverän, die Stellenprozente des Schulsekretariats von 20 auf 40 Prozent zu erhöhen. Auch die Gemeinderatslöhne dürfen angehoben werden (um zwischen 44 für das Ammann-Amt und 53,6 Prozent für normale Mitglieder). Ebenfalls angenommen wurde das Budget 2022, das bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 125 Prozent ein Minus von 80'955 Franken vorsieht. Zudem wurden ein 100'000-Franken-Kredit für ein neues Werkdienst-Kommunalfahrzeug, ein Gebührenreglement und drei Einbürgerungen abgesegnet.

Neben der fünfköpfigen Schulpflege wurden weitere Personen verabschiedet, darunter auch Gemeinderätin Rosmarie Mutti (parteilos) und Frau Gemeindeammann Sabina Vögtli (SP). Mutti war vier Jahre lang im Gemeinderat und stand den Ressorts Versorgung, Wasser und Abwasser vor. Vögtli war die erste Frau im Hendschiker Gemeinderat («und erst noch als Linke!») und über 13 Jahre aktiv, die letzten vier wiederum als erste Frau im Ammann-Amt.

Aktuelle Nachrichten