Schlechte Tarnung
«Hallo, ich bin ein Blitzer»: Diese Radarfalle sieht jeder

Mal sind es Bäume, mal Mauern und auch parkierte Autos sind beliebt, wenn Polizisten Radarfallen tarnen. Gestaunt haben deshalb Autofahrer, die von Seon nach Schafisheim unterwegs waren: Mitten auf einer Wiese stand unübersehbar ein Blechpolizist.

Drucken
Teilen
Die am besten getarnte Radarfalle im Aargau
3 Bilder
Nicht zu übersehen: Radarfalle zwischen Seon und Schafisheim
Nicht zu übersehen: Radarfalle zwischen Seon und Schafisheim

Die am besten getarnte Radarfalle im Aargau

Pascal Meier

In Betrieb war die Radarfalle am Donnerstagmorgen um 9 Uhr ausserorts auf der Kantonsstrasse zwischen Seon und Schafisheim. Zu sehen war diese aus knapp 400 Metern, von Tarnung keine Spur – abgesehen von einer tarnfarbenen Armeeblache, die unter dem Blitzkasten auf dem Boden lag.

Besser versteckt hatten sich da die Kantonspolizisten: Diese sassen am Waldrand im Auto. Das Ziel, mit Radarfallen die Sicherheit im Strassenverkehr zu verbessern, wurde wohl trotzdem erreicht: Mehr als die erlaubten 80 km/h hatten vermutlich nur wenige Autofahrer auf dem Tacho. (pi)

Aktuelle Nachrichten