Möriken-Wildegg

Grundsteinlegung «Dorf-Mitti»: 21 neue Wohnungen im Dorfkern

Vivien (2) und Eric (1) packen mit ihrem Mami an, um an der Grundsteinlegung in Möriken eine Metallkiste einzubetonieren.

Vivien (2) und Eric (1) packen mit ihrem Mami an, um an der Grundsteinlegung in Möriken eine Metallkiste einzubetonieren.

Für 13 Millionen Franken entstehen mitten im Dorf drei neue Mehrfamilienhäuser.

Vorsichtig taucht die zweijährige Vivien die Maurerkelle in den Beton ein, befördert sie zum vorbereiteten Loch und deckt die kleine Metallkiste mit der grauen Masse zu. Auch andere zukünftige Bewohner sowie Nachbarn der Überbauung «Dorf-Mitti» in Möriken-Wildegg helfen mit und füllen so das viereckige Loch Kelle für Kelle, um die mit Bauplänen, Visitenkarten und Zeitungen gefüllte und luftdicht abgeschlossene Kiste in das Fundament einzubetonieren.

«Die alten Ägypter erbrachten noch Menschenopfer und mauerten Menschen ein. Bei uns ist die Grundsteinlegung etwas humaner», sagt Horst Pohl mit einem Schmunzeln zu den rund 40 Anwesenden. Pohl ist Projektleiter des Architekturbüros Bäumlin + John AG, die für die Bauherrin JKB Immobilien AG aus Frick die 13 Millionen Franken teuere Überbauung «Dorf-Mitti» ausgearbeitet hat. Zwischen dem Arberweg und der Othmarsingerstrasse im Dorfteil Möriken entstehen zwei neue Mehrfamilienhäuser mit sechs bzw. neun 2,5- bis 4,5-Zimmer-Wohnungen, einer Holzfassade und einem Steildach. Ein drittes Gebäude, ein ehemaliges Bauernhaus, wird umgebaut. Dessen Aussenmauern bleiben bestehen, innen wird es ausgehöhlt und in ein Mehrfamilienhaus mit sechs Wohnungen umfunktioniert. In der Tiefgarage können 35 Autos parkieren. Fünf weitere Besucherparkplätze befinden sich oberirdisch.

In der Gemeinde kommt die Überbauung gut an. «Sie passt gut in den Dorfkern, aber auch zur Entwicklung des ganzen Dorfes», sagt Ammann Hans-Jürg Reinhart. Rund 50 neue Einwohner werden erwartet. «Eine schöne Zahl bei knapp 350 Weg- und Zuzügern pro Jahr.» Die Eigentumswohnungen eignen sich gemäss Projektbeschrieb für alle Altersschichten – aufgrund der zentralen Lage für die Generation 50+, durch die kinderfreundliche Nachbarschaft auch für junge Familien. Dementsprechend waren an der Grundsteinlegung unter den Gästen auch mehrere Eltern mit ihren Kindern zu entdecken.

Die günstigste, 62 Quadratmeter grosse Wohnung im zweiten Obergeschoss mit 2,5 Zimmern und einer Terrasse kostet 440'000 Franken. Die teuerste Wohnung verfügt über 4,5 Zimmer, eine Terrasse sowie 117 Quadratmeter Wohnfläche und befindet sich im ersten Stock. Sie ist für 750'000 Franken zu haben. Von den 21 Wohnungen sind fünf schon reserviert. Im Herbst 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Meistgesehen

Artboard 1