Möriken

Glimmbrand in einem Wohnhaus verursacht Löscheinsatz – ein Helfer im Spital

In Möriken brach am Mittwochabend ein Glimmbrand in einem Wohnhaus aus. Der Brand verursachte starken Rauch und einen hohen Sachschaden.

Der Brand brach in einem Wohnhaus in Möriken aus und entwickelte starken Rauch. Das betroffene Haus an der Dorfstrasse befindet sich zur Zeit im Umbau. Wie die Kantonspolizei Aargau am Donnerstag in einer Mitteilung schreibt, konnte die Feuerwehr den Brand schnell löschen.

Passanten bemerkten am Mittwoch um 20.45 Uhr Rauch, der aus den Dachfenstern drang. Sie alarmierten die Feuerwehr und betraten das unbewohnte Gebäude. Die Feuerwehr war rasch zur Stelle und musste die Wandverkleidung öffnen, um an den Brandherd zu gelangen. 

Ein Helfer wurde wegen Atembeschwerden ins Spital gebracht werden. Am Wohnhaus entstand ein beträchtlicher Sachschaden, schreibt die Polizei. Die genaue Brandursache ist noch unklar. Am Nachmittag
waren im betroffenen Bereich des Umbauobjekts Bitumenbahnen mit einem Gasbrenner verschweisst
worden. Die Kantonspolizei Aargau überprüft nun mögliche Zusammenhänge. (zaz)

Meistgesehen

Artboard 1