Lebensraum Lenzburg Seetal
Gewerbe zeigt «Lebensraum» kalte Schulter

Noch hält sich das Interesse der Gewerbevereine an Wirtschaftsprojekten des Gemeindeverbandes in Grenzen

Ruth Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Am Schnuppertag, organisiert vom Gewerbeverein Lenzburg und Umgebung, erhielten Stefan Wildi und Marion Gilbert im vergangenen Jahr in der «Krone», Lenzburg, Einblick in die Berufe Koch und Restaurationsfachfrau.

Am Schnuppertag, organisiert vom Gewerbeverein Lenzburg und Umgebung, erhielten Stefan Wildi und Marion Gilbert im vergangenen Jahr in der «Krone», Lenzburg, Einblick in die Berufe Koch und Restaurationsfachfrau.

EMANUEL PER FREUDIGER

Die Einladung hatte LLS-Geschäftsführer Jörg Kyburz an alle 11 Gewerbevereine im Gebiet des «Lebensraum Lenzburg Seetal» (LLS) adressiert. Er wollte den Gewerblern die drei wichtigsten Vorhaben des Gemeindeverbandes im laufenden Jahr im Rahmen der neuen Regionalpolitik (NRP) schmackhaft machen. Das Ziel dieser Projekte ist die Förderung und Stärkung der regionalen Wirtschaft.

Zu Kyburz’ grosser Enttäuschung waren jedoch Vertreter von nur drei Gewerbevereinen seinem Ruf gefolgt, die übrigen blieben dem Gespräch, das auch zum Austausch im lockeren Rahmen dienen sollte, fern.

Das sind die drei geplanten Veranstaltungen:

Forum: Wirtschaft trifft Politik am 26. August, 18 Uhr, im Alten Gemeindesaal in Lenzburg. – Eintrittsreferate und anschliessend Podiumsdiskussion mit hochkarätiger Beteiligung aus Politik und Wirtschaft. Ständerätin Pascale Bruderer, Regierungsrat Stephan Attiger, Marianne Wildi, CEO Hypothekarbank Lenzburg, und Rolf Schmid, CEO Mammut Sports Group, haben ihre Teilnahme bestätigt.

Tischmesse am 16. September in der Mehrzweckhalle Seengen. – Die Tischmesse ist ein Business-to-Business-Projekt, eine Kontaktbörse und Präsentationsplattform, und soll den Austausch unter den Unternehmen im LLS fördern. Die Bedingungen sind für alle Teilnehmer gleich, erklärte Projektleiter Robert Hunziker bei der Präsentation. Jede Firma erhält einen Tisch, auf dem sie ihr Angebot präsentieren kann. 40 Unternehmen möchte man an der ersten Messe dabei haben. Dabei werde ein guter Firmenmix angestrebt. Das Konzept habe sich in andern Kantonen bewährt. Die Teilnahmegebühr beträgt 250 Franken. «Eine bescheidene Investition mit einem grossen Nutzen», ist Hunziker überzeugt. Die Veranstaltung wird von Grossratspräsident Markus Dieth eröffnet.

Schüler sucht Beruf am 17. September. – Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler sollen für eine Berufslehre begeistert werden. In Zusammenarbeit mit den Schulen werden Schnuppertage in Ausbildungsbetrieben in der Region organisiert. Nach dem Pilot im letzten Jahr mit der Regionalschule Lenzburg nimmt heuer auch die Schule Seengen teil.

Die teilnehmenden Gewerbevereinsvertreter bekräftigen ihren Willen zur vertieften Kooperation. «Nicht jeder kann seine Brötli selber backen, diese Zeiten sind vorbei. Man muss dies gemeinsam tun», hiess es. Und alle hoffen, dass die übrigen regionalen Gewerbevereine bei den Projekten bald auch «mitbacken» werden.