Im Meisterschwander Gemeinderat werden zwei Sitze frei: Vizepräsidentin Ariane Roth (51, FDP) und Gemeinderat Marcel Meyer (54, SVP) treten am 24. September nach über zehn Jahren nicht mehr zur Wahl an. Lust auf eine weitere Amtsperiode haben Gemeindepräsident Ueli Haller (51, SVP) sowie die Gemeinderäte Fritz Früh (54, parteilos) und Dieter Studer (52, FDP). Studer kandidiert neu auch als Vizepräsident.

Neuzuzügerin Rütti hat viel vor

Wer rückt für Ariane Roth und Marcel Meyer nach? Drei Kandidaten haben sich in Position gebracht: Christoph Häusermann (43, FDP), Priska Notter (48, parteilos) und Michelle Rütti (32, SVP). Letztere machte 2016 Schlagzeilen, als sie von Reinach nach Meisterschwanden zog und dies mit dem hohen Ausländeranteil im Wynental begründete. Rütti ist politisch ambitioniert: 2015 kandidierte sie für den Nationalrat, 2016 für den Grossen Rat. Die Mutter einer Tochter (das zweite Kind kommt bald) ist Vizepräsidentin der SVP Aargau. Nun möchte sie sich für die Gemeinde engagieren: «Mir ist Meisterschwanden wichtig, und eine zweifache Mutter würde dem Gemeinderat guttun», sagt Michelle Rütti, die als Einkäuferin bei einem Modeunternehmen arbeitet. «Vor allem die Schule liegt mir am Herzen.» Rütti kandidiert deshalb gleichzeitig für die Schulpflege. Ein Doppelmandat ist rechtlich möglich, im Aargau allerdings selten (Text unten).

Zwei Einheimische am Start

Die Neuzuzügerin Rütti tritt gegen zwei Einheimische an, die auch in den Gemeinderat einziehen möchten: Christoph Häusermann (FDP) ist in Meisterschwanden aufgewachsen und seit 15 Jahren in der Einrichtungs- und Innenarchitekturbranche tätig. Heute ist er selbstständig. «Ich möchte mich einsetzen, dass Meisterschwanden ein attraktives Dorf bleibt», sagt Häusermann, der sich auf Facebook per Video der Bevölkerung vorstellt. «Ich bin ein liberaler Mensch und finde es wichtig, dass Unternehmen gute Rahmenbedingungen haben.»

Im letzten Moment aufs Wahlkarussell aufgesprungen ist die parteilose Priska Notter: Die Mutter von zwei erwachsenen Söhnen lebt seit 25 Jahren im Dorf und leitete von 1993 bis 2000 die örtliche Poststelle. 2000 bis 2009 führte Notter die Post Fahrwangen, danach leitete sie das Poststellengebiet Reinach mit 65 Mitarbeitenden. Heute ist Priska Notter Retail Account Manager bei Postlogistics. «Als dritte Kandidatin möchte ich der Bevölkerung eine Auswahl ermöglichen und neue Kontakte knüpfen.» Politisch sei sie nicht festgefahren: «Ich stehe dem Gewerbe nahe und bin je nach Sachgeschäft mal sozialer, mal sparsamer oder mal grüner eingestellt.»