Ammerswil

Gemeinderat beglaubigt: In Maurers Garten wächst eine Superblume

Die Sonnenblume im Garten der Familie Maurer in Ammerswil trägt 131 Blüten – das ist Weltrekord. Gemeindeammann Hanspeter Gehrig und Vizeammann Marianne Horner haben nachgezählt – und die Rekordzahl offiziell bestätigt.

Mit Fingerspitzengefühl heben die beiden Kontrolleure Zweig für Zweig, zählen Blüte für Blüte der riesigen Sonnenblume.

«Zweig fünfzehn: Drei Blüten. Das macht 44», sagt Gemeindeammann Hanspeter Gehrig von der Bockleiter herunter. Eine Resultatsankündigung wie im Samschtig-Jass. «Phuh, da sind wir ja morgen noch am Zählen», stöhnt Vizeammann Marianne Horner.

17, 33, 19, 6, 71: Sonnenblumenblütenzählen ist eine Wissenschaft für sich.

17, 33, 19, 6, 71: Sonnenblumenblütenzählen ist eine Wissenschaft für sich.

An insgesamt vierzig Zweige zählen die beiden Gemeinderäte die Blüten. Die knapp zur Hälfte vertretene Ammerswiler Dorfregierung soll offiziell bestätigen, ob die Sonnenblume im Garten der Familie Maurer den Weltrekord von 97 Blüten an einer Blume schlägt oder nicht.

Eine verantwortungsvolle Aufgabe, geht es hier doch möglicherweise um eine grosse Attraktion im kleinen Walddorf bei Lenzburg.

Zwei Zählungen sind nötig

Wer die Rekordblume im Garten zuerst bemerkt und die gemeinderätliche Zählung ins Rollen gebracht hat, darüber ist man sich in der Familie Maurer nicht ganz einig. Enkel Marc Maurer (31) und Grossvater Ernst Maurer (89) sagen, es sei die Grossmutter gewesen. Ihr sei aufgefallen, dass die Blume viele Blüten trägt. Deshalb habe sie vorgeschlagen, man solle sie zählen.

Sohn Willy Maurer (56) hat eine andere Version: Er habe einem Freund erzählt, dass die Blume im Garten über 50 Blüten hat. Der konnte dies aber kaum glauben. Also musste ein Beweis her.

So oder so: Der Enkel und seine Freundin machten sich an die Arbeit. Sie nummerierten jeden einzelnen Zweig mit einem kleinen Kartonschild, vermerkten die Zahl Blüten pro Zweig und fortlaufend die Summe der Blüten. «Ja, hier sind tatsächlich vier dran», sagt Ammann Gehrig, als er – immer noch auf der Leiter stehend – Zweig 35 begutachtet. Ein Häkchen mehr auf Marc Maurers Liste.

Dann starten Gehrig und Horner von vorne: Sie haben entschieden, auch die Knospen zu zählen. Marc Maurer prüft einen Trieb genauer. «Gilt dieser auch als Knospe?» Um das zu beantworten, muss die Fachfrau her: Evelyne Koller von der Wyss Samen und Pflanzen AG, aus deren Samenmischung die Rekordblume spriess. «Ja, botanisch gesehen ist das auch eine Knospe.»

Ist die Blume gedopt?

Was für ein Geheimnis steckt hinter der Superblume? Hat die Familie Maurer, die über drei Jahrzehnte einen Gemüsebetrieb führte, ein Spezialmittel, ein Doping für Pflanzen? Oder stammt die Sonnenblume gar aus der Gentech-Serie, wie Ammann Gehrig schmunzelnd einwirft? Nichts dergleichen, erklärt Willy Maurer. Kein Zauberwässerchen. Kein Spezialsamen. Keine Sonderbehandlung.

«Normalerweise kümmert sich die ganze Familie um den Garten», sagt er. «Diesen Sommer hatten wir aber kaum Zeit, ausser die Sonnenblume zu wässern wie alle anderen Blumen.»

Die Rekordpflanze sei nicht mal absichtlich gesät worden. Sie ist vermutlich ein Überbleibsel vom letzten Jahr, als die Maurers eine Samenmischung mit verschiedenen Blumen säten. Einzig das heisse Wetter könnte das Wachstum verstärkt haben. «Dieses Jahr war ideal für Sonnenblumen», sagt Willy Maurer.

Dann ist das Resultat amtlich: Die Sonnenblume trägt 131 Blüten und 37 Knospen. Das sind 34 Blüten mehr, als die bisherige Rekordhalterin im Pflanzenbuch der Rekorde. «Das ist schon gewaltig», sagt Willy Maurer.

Auf einem Formular bezeugen die Anwesenden dann die Rekordzählung mit einer Unterschrift. Eines geht an das Pflanzenbuch der Rekorde, eines an das Guinness-Buch der Rekorde.

Wers nicht glaubt und selber nachzählen will: Ein Plakat mit der Aufschrift «Zur Weltrekord-Blume!» weist in Ammerswil den Weg zur Sonnenblume in Maurers Garten.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1