Die Gemeindeverwaltung von Meisterschwanden ist dieser Tage nicht erreichbar. Und das hat einen guten Grund. Sie bekommt ein neues Daheim. Aus dem Gemeindehaus an der Eggenstrasse 2 zog sie über die Längsachse der Gemeinde und nimmt ab Montag neu an der Hauptstrasse 10 im neuen Dorfzentrum ihren Betrieb auf.

Der Züglete war eine generalstabmässige Vorbereitung vorausgegangen. In den letzten Tagen wurden die Pläne umgesetzt und die total 13 Mitarbeitenden richten an der Südwestecke des neuen Dorfplatzes oberhalb des Coop-Ladens auf zwei Etagen ihre Büros und Arbeitsplätze ein.

Die neuen Räumlichkeiten, für deren Erwerb im Stockwerkeigentum die Stimmberechtigten am 2. März 2011 an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung einen Kredit von 3,9 Millionen Franken bewilligt hatten, wirken nüchtern und zweckmässig, doch weisen sie sehr grosszügige Dimensionen auf.

Momentan werden die Computer-Arbeitsplätze eingerichtet und die Ständerlampen verteilt. Licht von oben gibt es keines. Dämmplatten unter den nackten Betondecken dienen allein der Verbesserung der Akustik.

Triage an einem Hauptschalter

Damit man auf einer Gemeindeverwaltung arbeiten kann, müssen die Unterlagen selbst im elektronischen Zeitalter in Papierform vorhanden sein. Nicht weniger als 800 Aktenschachteln wurden diese Woche über die Hauptstrasse transportiert. Nun müssen die Akten allesamt in die verschiedenen Büros verteilt, ausgepackt und in den neuen Möbeln verstaut werden.

Die neuen Arbeitsplätze verteilen sich auf zwei Geschosse. Alle Besucher erreichen «die Gemeinde» am Hauptschalter im ersten Stock. «Hier machen wir die Triage», erklärt Gemeindeschreiber Michael Grauweiler. Für vertraulichere Gespräche stehen diverse Besprechungsräume zur Verfügung.

Auf dieser Etage sind die Gemeindekanzlei, die Einwohnerkontrolle, die Abteilung Finanzen, die Gemeindezweigstelle SVA, das Steueramt und die Bauverwaltung untergebracht. Im zweiten Stockwerk gibt es neben den Lokalitäten der Sozialen Dienste Sitzungszimmer für den Gemeinderat, für Kommissionen und grössere Versammlungen sowie eine kleine Küche.

Teil des neuen Zentrums

Die neue Gemeindeverwaltung ist nur ein Teil des neuen Dorfzentrums. Bislang hat in Meisterschwanden ein solcher gesellschaftlicher Mittelpunkt gefehlt. Rund um den neuen Dorfplatz gruppieren sich Wohn- und Gewerbenutzungen. Seit diesem Mittwoch in Betrieb sind der Coop-Laden, die Hallwilersee-Apotheke und die Niederlassung der Hypothekarbank Lenzburg, die ebenfalls die Strassenseite gewechselt hat und die Kunden nun in einer gediegenen Ambiance bedient.

Alle Publikumsbereiche sind via eine grosszügige Tiefgarage erschlossen. Bis Anfang Januar kostet das Parken nichts. Noch sind verschiedene Gewerberäume, darunter eine Fläche für ein Restaurant, frei. Gut sieht es bei der Belegung der Wohnungen aus: Gut die Hälfte der rund 40 Wohnungen sind bereits reserviert. Musterwohnungen können morgen besichtigt werden.

«Wir sind froh und stolz, dass wir nun ein Dorfzentrum haben. Wir sind überzeugt, dass es sich schnell mit Leben füllen wird», sagte Gemeindepräsident Ueli Haller nach einem Rundgang. Als Hommage an Ehrenbürger Nicolas G. Hayek und seine Familie wird heute Freitag bei der vorgesehenen Grünfläche eine grosse Omega-Uhr aufgestellt. Die grosse Einweihungsfeier des Dorfplatzes ist im nächsten Juni geplant.