Mit ihren Regenschirmen wären die Erst- und Zweitklässler bestens gegen jedes Wetter gerüstet gewesen. Doch zum Glück verlief der Umzug am Samstagmorgen weitgehend im Trockenen. Auch die tiefen Temperaturen konnten niemandem etwas anhaben, denn schliesslich stand das Jugendfest unter dem Motto "Egliswil bewegt".

Das Mitlaufen am Umzug war bereits eine beachtliche sportliche Leistung: Mehr als eine Stunde waren die 24 Gruppen unterwegs und die Zuschauer hatten die Möglichkeit, zwischendurch den Standort zu wechseln und so die Vorbeiziehenden mehrmals zu sehen.

Schule mit Herz

Die Kindergärtler sorgten mit ihren farbigen Windrädli für einen fröhlichen Auftakt des Umzuges. Die Erst- und Zweitklässler hatten nicht nur mit farbigen Bommeln verzierte Regenschirme dabei, sie trugen auch gelbe T-Shirts und holten damit die Sonne ins Dorf. Dass ihre Schule mit Hand, Kopf und Herz bewegt, zeigten die Zweit- und Drittklässer. Die Ursprünge von Egliswil als "Egirichs Wilare" thematisierte die vierte Klasse, Fünftklässler schwammen als Fische in einem Meer von blauen Tüchern.

Sportlich war die Oberstufe unterwegs: Auf Velos mit einem oder zwei Rädern, mit Eishockeyschlägern oder Ball spielend auf einem Wagen, die Kollegen verteilten Rivella. Auch Vereine beteiligten sich am Umzug und zeigten das vielfältige Dorfleben, das Egliswil bewegt.

Tanz und Gesang

Beim Festakt in der Reithalle unterhielten die Schülerinnen und Schuler mit Tanzvorführungen und einem extra für Egliswil komponierten Lied mit dem Refrain "Chömed, gänd chli Gas, mer händ Jugendfäscht". Tim Ruthardt sang das Solo. "Ich habe mich sehr darüber gefreut, einmal mit Mikrophon singen zu dürfen", meinte der Viertklässler.
Neben dem Umzug und dem Festakt waren den Schülerinnen und Schülern vor allem zwei Sachen wichtig: "Wir freuen uns vor allem auf das Zusammensein mit den andern und auf die Bahnen", erklärten die Fünftklässlerinnen Melissa, Valerie und Lejla einstimmig.