Lenzburg

Gefangen in der Mikrowelt TV-Box: Schüler proben für Theaterpremiere

Leben in der Box: Toms Alltag wird von Kameras für die Fernsehzuschauer aufgezeichnet.

Leben in der Box: Toms Alltag wird von Kameras für die Fernsehzuschauer aufgezeichnet.

Die Bezirksschüler des Freifachs Theater proben diese Woche intensiv. Sie haben das Stück «In Box» mit Tarzis Lüscher geschrieben. Am Samstag ist Premiere.

Wir befinden uns mitten in einem Fernsehstudio. Kamera-Leute wieseln umher, eine Moderatorin macht eine Ansage. Hier wird die TV-Serie «In Box» gedreht. Star der Serie ist Tom.

Allerdings ahnt er nichts von seinem Kultstatus. Denn seine Welt ist ein Mikrokosmos im Fernsehstudio: eine rote Box. Umgeben ist er von Schauspielern. Selbst seine Freundin spielt ihre Rolle nur. Die Fernsehzuschauer hingegen ergötzen sich an Toms ganz normalem Leben.

Das Theaterstück «In Box» wurde von Tarzis Lüscher gemeinsam mit den Bezirksschülern des Freifachkurses Theater geschrieben. Seit den Sommerferien haben sie daran gearbeitet. In der derzeitigen Projektwoche wird an jedem Akt gefeilt, Szenen werden aneinandergehängt und Dialoge angepasst. Bis Samstag, zur Premiere, muss das Stück sitzen.

Dafür mussten die Schüler sogar auf den freien Ostermontag verzichten. «In dieser Woche wird von allen viel abverlangt», erzählt Michael Schuler. Er ist verantwortlich für die Technik. «Um genügend Zeit zu haben, war von Anfang an klar, dass wir den Montag brauchen. Zusätzlich proben wir auch abends.»

So viele Teilnehmer wie noch nie

Auch wenn die vielen Probenstunden kräftezehrend sind, nehmen dies die Schüler in Kauf. Mit 28 Teilnehmern ist das Freifach in diesem Jahr beliebter denn je. Besonders viel proben muss David Jägle. Er spielt Tom. «Diese Rolle gefällt mir, weil ich Tom nach meinen Vorstellungen formen konnte. Er verkörpert einen Menschen wie jeder andere auch», sagt der 15-Jährige.

Genau dies sei aber auch das Schwierige an der Rolle. Während die Personen um ihn herum Schauspieler seien, müsse Tom stets als echte Person wahrgenommen werden.

Schüler gestalten intensiv mit

Etwas einfacher hat es da Anna Rohr. Sie spielt eine alte Dame, die zusammen mit ihren Freundinnen die TV-Serie regelmässig anschaut. «Die Verwandlung in eine alte Frau hilft mir, in meine Rolle zu kommen.»

Ihr gefällt, dass sie in ihrer Rolle viele Freiheiten hat, auch was die Dialoge anbelangt. «Es gibt Schlüsselwörter, die vorkommen müssen.» Der Rest sei Improvisation.

Improvisieren muss im Stück auch die Fernsehchefin, welche die TV-Serie «In Box» finanziert. Denn einerseits besteht die Gefahr, dass Tom wegen einer Panne hinter die Kulisse der Serie blickt. Anderseits sinken die Einschaltquoten, sodass immer wieder neue und gewagte Ideen gefragt sind. Wenn das nur gut geht.

Aufführungen am 26. 4., 27. 4. (17 Uhr), 29. 4., 30. 4. und 2. 5., jeweils um 20 Uhr im Munitionsmagazin Lenzburg, Buchenweg 22; Vorverkauf: S’sächzäni, Leuengasse 16, Tel. 062 891 47 27

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1