Gaukler
Gaukler von nah und fern am heissen Festival in Lenzburg dabei

Irgendwo musste man an diesem Wochenende bei hochsommerlichen Temperaturen eintauchen. Viele tauchten vermutlich in den Hallwilersee, die Aare oder in einen in der knallenden Sonne hellblau glitzernden Pool.

Heidi Hess
Merken
Drucken
Teilen

Hochsommerliche Temperaturen machten das 19. Gauklerfestival in der Altstadt zum Geheimtipp.

Wer sich indes für das 19. Gauklerfestival entschieden hatte, um dort in die Welt der Feuerkünstler (Freitag- und Samstagabend), der Clowns, Akrobaten, oder Marionettenspieler einzutauchen, der hatte keine schlechte Wahl getroffen.

Man könnte es an diesem Wochenende als Geheimtipp bezeichnen: Glacé und kühle Getränke gab es überall, dem Gedränge war man selten ausgesetzt - am Samstag zumindest nicht bis in die frühen Abendstunden.

Miss Sushi, die lebendige Marionette
21 Bilder
Nachwuchs beim Balanceakt
Zuschauer bei Aromatic Company
Tina Green
«Das Kleine Ich bin ich» findet heute um 15.00 Uhr im Marionettentheater statt.
hoch4, vier Geschwister aus Seon
Die Närrin tanzt
Marionettetntheater (2)
I believe I can fly
Johnsson mit Assistentin Simona
Calima & Bryan (3)
Calima & Bryan
Calima & Bryan (2)
Clown Donk macht Pause
Ball-Jonglage Aromatic Company
Aromatic Company
Auf Stelzen in der Rathausgasse
Abkühlung im Brunnen beim Metzgplatz
Alakazam gewinnt den Jury-Preis
Auf Stelzen unterwegs
Albi Zauberfuzzi

Miss Sushi, die lebendige Marionette

Darbietungen im Schatten

Die Künstler aber zeigten ihre Darbietungen im Schatten und für das Publikum war die Sicht fast immer wunschgemäss.
Was Kinder und Erwachsene schliesslich auf diesen Bühnen sahen, war spektakulär.

Ob es sich dabei um die Aromatic Company handelte, bei welcher der knallorangene Ball zu Saxofonklängen weder beim Handstand von den Füssen noch in Seitenlage vom Kopf kullerte oder um die Künste der Sideshow Charlatans.

Letztere verblüfften mit Magie, bei der man schwer durchschaute, mit welchen Fähigkeiten und Tricks sie das Publikum hinters Licht führten. Egal hingegen, bei welcher Bühne man auf dem überschaubaren Rundgang vom Freischarenplatz über die Rathausgasse zum Metzgplatz Halt machte, was gezeigt wurde, verführte zum Bleiben.

Gaukler aus aller Welt

Janine Pfister, als OK-Mitglied zuständig für die künstlerische Leitung, hatte die Gaukler aus aller Welt eingeladen. Am Samstagabend erhielt einer aus ihren Reihen den Preis der Festival-Jury:

Es war Alakazam (USA) oder der «menschliche Knoten», der zum Sieger gekürt wurde. «Absolut unglaublich, wie sich der amerikanische Kontorsionist verbiegt und verrenkt.

Er brilliert als Jonglierkünstler und ist dabei charmanter Showman, der das Publikum zum Lachen und Staunen bringt», lautete das Urteil der Jury. Auf Rang zwei, ex aequo, figurieren «I Believe I Can Fly» (Zirkus, Comedy und Akrobatik) und «Johnsson» (Clown und Zauberer).