Bärzelitreiben in Hallwil
Für ein glückliches 2019 lässt man sich eine stachelige Umarmung gerne gefallen

Am 2. Januar sind die jungen Haubuer als Bärzelibuben durch das Dorf gezogen.

Sibylle Haltiner
Drucken
Teilen
Bärzelitreiben Hallwil 2019
11 Bilder
 Der Schnäggehüüslig hat ein besonders aufwändiges Kostüm.
 Die Lörtsch verspritzt aus ihrem Pfännchen ein fruchtbares Wässerchen.
 Der Tannreesig drückt fest zu und streicht auch gerne über den Kopf der Auserwählten.
Eine stachelige Umarmung
 Auch die kleinen Bärzeli tragen die traditionellen Kostüme.
 Die Umarmung des Hobuspöönig ist nicht so stachelig wie die des Stächpaumig.
 Der junge Tannreesig trägt eine furchterregende Maske.
 Ein junger Hobuspöönig.
 Das Kamel mit Kamelführer und -treiber gibt es auch bei den kleinen Bärzeli.
 Lumpig ist in Lumpen gehüllt.

Bärzelitreiben Hallwil 2019

Sibylle Haltiner

Die Umarmungen des «Tannreesig» oder des «Stächpaumig» sind nicht angenehm, dennoch lässt man sich in Hallwil jedes Jahr am 2. Januar diese Prozedur gerne gefallen. Die beiden grünen Bärzeli wünschen den Auserwählten nämlich ein gutes neues Jahr, wenn sie sie fest an sich drücken und extra noch ein paar Mal über den Kopf streichen.

Auch ein Streich mit der Soiblootere oder ein Spritzer Wasser aus dem Pfännchen der «Lörtsch», die eine Alte symbolisiert, sollen Glück bringen. Daher lockten auch am Mittwoch die Bärzeli-Buben wieder viel Publikum nach Hallwil.

Auch der 4-jährige Kian war dabei, umarmen lassen wollte er sich zwar nicht so gerne, doch der «Hobuspöönig» war ihm vom letzten Jahr noch in Erinnerung geblieben. Fast jedes Jahr besuchen Erika und Werner Sonderer aus Boniswil das Bärzelitreiben im Nachbardorf. Dass eine stachelige Umarmung Glück bringt, glauben sie zwar nicht, doch sie bewundern die Kostüme und die Arbeit, die dahinter steckt. Bevor sich die Bärzeli mit lautem Getöse, Rätschen und Soiblootere in die Menschenmenge stürzten, traten die Primarschüler als kleine Bärzelifiguren auf und standen mit ihrem ungestümen Treiben den Grossen nicht nach.

Seit bald 150 Jahren besteht der Bärzeli-Brauch in Hallwil. Die 14 Figuren, darunter der in Stofffetzen gehüllte «Lumpig», der «Straumaa» aus Strohhalmen, der mit Jasskarten bedeckte «Spielchärteler», das Kamel, aber auch die «Jumpfere», werden von jungen Männern aus dem Dorf dargestellt.

Aktuelle Nachrichten