«MS Brestenberg»
Für 1 Million totalsaniert: Nun beginnt für Hallwilersee-Schiff neues Leben

Nach einer monatelangen und eine Million Franken teuren Generalüberholung wurde am Mittwoch die «MS Brestenberg» wieder gewassert. Dabei wurde sie vom Schwesterschiff «MS Seetal» ins Schlepptau genommen.

Fritz Thut
Merken
Drucken
Teilen
Hallwilersee: Totalsanierte «MS Brestenberg» im Schlepp auf eingewassert
10 Bilder
Das Schlepptau wird auf die "MS Seetal" geworfen.
Unter Beobachtung von SGH-Geschäftsführer Ueli Haller wird das Schlepptau montiert.
Langsam gleitet die "MS Brestenberg" auf der Slipanlage zurück ins Wasser.
Mit einem Bergungslastwagen wird die "MS Brestenberg" gesichert.
Die frisch mit Kupfer bestrichene Schiffsschraube gleitet als erstes ins Wasser.
Oben auf der Slipanlage wartet die sanierte "MS Brestenberg" auf die Einwasserung.
"MS Seetal" und MS Brestenberg" vereint wieder auf dem See.
Die "MS Brestenberg" wird von der "MS Seetal" auf den See gezogen.
Langsam gleitet die "MS Brestenberg" auf der Slipanlage zurück ins Wasser.

Hallwilersee: Totalsanierte «MS Brestenberg» im Schlepp auf eingewassert

Chris Iseli

Als sei die «MS Brestenberg» nach mehreren Monaten auf dem Trockendock beim «Delphin»-Zopf wasserscheu, musste das Flaggschiff der Hallwilersee-Flotte am Mittwoch vom Schwesterschiff «MS Seetal» ins Wasser gezogen werden. Dies ist bei einer Einwasserung nichts Aussergewöhnliches, kann doch bei der Slipanlage schon ein kleiner Stein bei den Fahrgestellen für eine solche kleine Umdisposition sorgen.

Ansonsten lief alles wie am Schnürchen. Für die «MS Brestenberg» beginnt nun ein neues Leben. Für rund eine Million Franken wurde sie generalüberholt. Sie erhielt einen neuen Generator, viel neue Technik, ein neues Interieur und eine Heizung. Damit ist das grösste Hallwilerseeschiff wie die «MS Seetal» voll wintertauglich und kann auch während der kalten Jahreszeit für Sonder- und Extrafahrten gebucht werden.

Bis die «MS Brestenberg» wieder eingesetzt werden kann, müssen auf ihrem Standplatz noch Feinarbeiten erledigt und die Inneneinrichtung aufgefüllt werden. «Ich rechne, wir werden die Einweihungsfahrt erst nach Ostern durchführen können», wagte Ueli Haller am Mittwoch eine Prognose. Der Geschäftsführer der Schifffahrtsgesellschaft Hallwilersee war zufrieden. «Alles ist reibungslos abgelaufen.»