Seit über drei Wochen ist Dürrenäsch weitgehend vom Seetal abgenabelt. Transportkonzern Bertschi und die «Sagex»-Sager müssen mit kleinen Tafeln am Strassenrand darauf aufmerksam machen, dass die Zufahrt über Leutwil für Lastwagen ausnahmsweise möglich ist – unter der Aufsicht zweier Angestellter eines Verkehrsdienstes.

Tafeln setzen auch kleinere Firmen ein, die unter der Strassensperrung leiden. Hart getroffen wurde etwa die Pizzeria La Rosa, welche sich in Hallwil nahe des Kreisels Richtung Dürrenäsch befindet.

«Die Baustelle ist eine Katastrophe für uns», beklagt sich «La Rosa»-Betreiber Özlö Ismet (37). Vor allem im Lieferservice komme es zu Ausfällen. Wegen der Baustelle bräuchten seine Fahrer anstatt 5 bis 10 Minuten nun 30 bis 40 Minuten, wodurch wesentlich weniger Leute beliefert werden können. Viele seiner Kunden aus Dürrenäsch und Teufenthal hätten zu anderen Pizzerien gewechselt.

Auch das Möbelhaus Comodo an der Alten Hallwilerstrasse in Dürrenäsch, direkt vor der Baustelle gelegen, hat einen deutlichen Kundenrückgang zu beklagen. Geschäftsführer Jan Hunziker (40) aus Dürrenäsch sagt: «Wir haben rund 20 Prozent weniger Umsatz gemacht als budgetiert. Gerade jetzt mit Beginn der Grillsaison trifft uns die Baustelle besonders hart», erklärt Hunziker, der auch Gartengrills verkauft. Immerhin habe man nun Zeit, wiedermal ein bisschen aufzuräumen, lächelt Hunziker die Sorgen weg.

Gebaut wird seit dem 23. April. Die Strasse zwischen Hallwil und Dürrenäsch wird saniert und bekommt einen Radstreifen. Wenn nichts dazwischen kommt, kann die Totalsperrung Ende nächster Woche aufgehoben werden. Freie Fahrt gibt es dann aber noch lange nicht: Eine Ampel wird den Verkehr regeln. Bauende ist im Oktober.