Die neuen Öffnungszeiten von «Blumen Impression» in Lenzburg lesen sich wie ein Druckfehler. Von 6 Uhr früh bis 23 Uhr abends verspricht der Flyer frische Blumen. Kein Vertipper und auch kein Automat mit ein paar vertrockneten Blümchen. Das Geschäft wechselt per Ende Woche nicht nur das Lokal, sondern präsentiert ein ganz neues Konzept. Neu haben Kundinnen und Kunden auch ausserhalb der bedienten Öffnungszeiten Zugang zum Laden und können aus dem gesamten Sortiment auswählen. «Jedes Produkt hat einen Strichcode», sagt die Geschäftsführerin Valerie Dietiker. An der Kasse kann der Code gescannt und anschliessend mit Karte bezahlt werden – so wie es heute auch bei verschiedenen Detailhändlern möglich ist.

Valerie Dietiker und ihre Geschäftspartnerin Silvia Schneider freuen sich auf den Neustart im Lokal der ehemaligen Geschenkboutique «Himmelrych». Dietiker arbeitet bereits seit 18 Jahren bei «Blumen Impressionen», 2010 übernahm sie das Geschäft. Silvia Schneider ist seit fünf Jahren dabei und seit zwei Jahren Geschäftspartnerin. «Wir hatten Lust auf etwas Eigenes», sagen die Frauen. Und mit der Lust nach Veränderung kam auch der Wunsch nach flexibleren Öffnungszeiten. Zum einen von den Geschäftsführerinnen, aber auch von den Kunden. «Viele berufstätige Leute wünschen sich längere Öffnungszeiten», sagt Dietiker. Oft würden Restaurantgäste nach dem Abendessen vorbeiflanieren und am nächsten Tag wiederkommen. Nun können sie direkt nach dem Znacht eintreten.

Setzen auf Ehrlichkeit

Angst, dass Blumen und Accessoires geklaut werden, hat Dietiker nicht. «Das Geschäft ist videoüberwacht», sagt sie. «Blumen Impression» hatte schon immer Pflanzen über Nacht auf der Gasse und gute Erfahrungen damit gemacht. «Ich denke, die Kleinstadt Lenzburg ist ein guter Ort für dieses Konzept», sagt Dietiker. Um 23 Uhr ist Schluss mit Selbstbedienungsladen, dann schliesst die Tür automatisch, raus kommt man aber immer. Die persönliche Beratung soll jedoch nicht verschwinden. Dietiker und Schneider nehmen sich nach wie vor Zeit für Gespräche am Holztisch oder binden Sträusse nach Wunsch. «Aber es gibt sicher auch Leute, die gern allein und ganz in Ruhe das Angebot betrachten möchten», sagt Schneider. Mit den längeren Öffnungszeiten sei es auch möglich, Bestellungen später abzuholen.

Das neue Lokal an der Rathausgasse 7 ist kleiner als das alte. «Aber einfacher zu bewirtschaften», sagt Dietiker. Früher sei es schwierig gewesen, die Kunden auch in den oberen Stock zu locken. Im neuen Geschäft ist alles auf der gleichen Etage, der Werkbereich wird während der Selbstbedienungszeiten abgesperrt. Die bedienten Öffnungszeiten wurden an die Bedürfnisse von Dietiker, Schneider und den sechs Mitarbeiterinnen angepasst. Montag bis Mittwoch ist das Geschäft von 9 bis 16.30 Uhr bedient, Donnerstag und Freitag von 9 bis 18.30 Uhr und Samstag von 9 bis 16 Uhr. Am kommenden Freitag ab 13.30 Uhr ist Eröffnung. Falls dann bereits jemand kommt. «Es haben schon Leute gesagt, sie schauen in der Nacht vorbei», sagt Dietiker und lacht.