Ammerswil
Finanzdirektor Brogli beim Bier: «Ich muss jeden Tag jemandem wehtun»

Landammann Roland Brogli trank mit der Dorfbevölkerung von Ammerswil ein Feierabendbier. Sein Besuch kam auf Initiative von Fritz Gehrig zustande. Der meinte, dass der Regierungsrat sich auch über die Bürokratie ärgere.

Ruth Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Gemeindeammann Hanspeter Gehrig, Fritz Gehrig («Sale-Fritz») und Roland Brogli (v.l.) mangelte es nicht an Gesprächsstoff.

Gemeindeammann Hanspeter Gehrig, Fritz Gehrig («Sale-Fritz») und Roland Brogli (v.l.) mangelte es nicht an Gesprächsstoff.

Ruth Steiner

Weder der Landammann noch die Ammerswiler zeigten Berührungsängste. «Hoi, ich bin der Roland», sagte Brogli, schüttelte jedem Anwesenden im Restaurant Al Prato die Hand. Er setzte sich auf einen freien Stuhl und bestellte ein Bier.

«Ich muss euch ein Kompliment machen. Es hat mehr Leute hier als in Lenzburg.»

Rund zwei Dutzend Personen lachten, schon war Stoff für das erste Gespräch gegeben. «Diese Begegnung hat mit dem ordentlichen Landammann-Stammtisch nichts zu tun», betonte Kanzlerin Ruth Rippstein.

Tatsächlich verdanken die Ammerswiler die Visite aus Aarau ihrem Mitbürger Fritz Gehrig, dem «Sale-Fritz», wie er im Dorf heisst.

Weil nur selten hoher Besuch den Weg ins Walddorf finde, habe er seine informellen Kanäle spielen lassen, «innert zweier Tage hat Brogli zugesagt».

Die Dorfbevölkerung genoss es, mit dem Landammann auf Tuchfühlung zu gehen. Man habe ja sonst wenig Gelegenheit, mit einem Regierungsrat zu reden.

Roland Brogli zeigte sich aufgeräumt. Gegenüber den Anliegen einer kleinen Randgemeinde war er ebenso offen wie persönlichen Fragen.

Ob seine Arbeitswoche 40 Stunden betrage, wollte man wissen. Brogli schmunzelte. Er sei kein Frühaufsteher, meinte er, sein Tag beginne morgens zwischen fünf und halb sechs und daure etwa bis 22 Uhr.

Wenn er keinen Termin auswärts habe, so arbeite er abends daheim weiter: «Ich lasse jedoch die Tür zum Büro offen, damit meine Frau weiss, dass ich zu Hause bin.»

Dann wurde er ernst: «Als Finanzdirektor kann man nicht immer lieb Kind spielen. Ich muss jeden Tag jemandem wehtun.»

Nach angeregten Gesprächen zeigten sich die Ammerswiler mit dem Besuch des Landammanns zufrieden. So auch Fritz Gehrig. Brogli habe sein Departement «in Ordnung», meinte «Sale-Fritz»: «Doch auch er ist machtlos gegenüber der Bürokratie und auch ihm geht sie auf die Nerven.»