Lenzburg
Filmreihe zügelt: «Wir hoffen, dass uns unser Super-Stammpublikum folgen wird»

Die CH-Dok-Filmreihe zügelt von der Stadt in die Schulanlage Lenzhard. Die Kultur soll eine Brückenfunktion ins Westquartier übernehmen.

Ruth Steiner
Merken
Drucken
Teilen

zvg

«Die rotfarbenen mit Lichtern bestückten Wände und die grossen schwarzen Vorhänge schaffen ein richtiges Kino-Ambiente.» Beatrice Burgherr und Henri Schneeberger von der Kulturkommission Lenzburg geraten richtig ins Schwärmen, wenn sie von der Aula auf dem Schul-Campus Lenzhard sprechen. Dort zügelt die Kultur-Kommission mit ihrer CH-Dok-Filmreihe hin. Weg von der Aula im ehemaligen Bezirksschulhaus, wo die Filme bisher ausgestrahlt wurden.

Gezeigt wird ein breit gefächertes Angebot zum Schweizer Filmschaffen. Eröffnet wird die Saison am neuen Austragungsort am Freitag, 28. Oktober, mit einem Streifen von Leonidas Bieri. «Andermatt – Global Village» dreht sich um die Wandlung vom Stützpunkt für das Schweizer Militär zum internationalen Touristenresort, zu welchem der ägyptische Geschäftsmann Samih Sawiris das Bergdorf derzeit umbaut. Chance oder Risiko? Der Film sucht Antworten.

Moderne Technik

Auch für die Kulturkommission bedeutet der Wechsel ein kleines Risiko. «Wir haben in den vergangenen Jahren ein Super-Stammpublikum aufgebaut und hoffen, dass dieses uns an den neuen Standort folgen wird», sagt Henri Schneeberger.

Ausgelöst wurde der Lokal-Wechsel durch die anstehende Sanierung des Bleicherain-Schulhauses. «Für uns war das ein Zeichen», sagt Kommissionspräsidentin Beatrice Burgherr. In der Kulturkommission habe man daraufhin beschlossen, das Zentrum zu verlassen und die Kulturveranstaltung in den Westen der Stadt zu bringen, wo derzeit das Wohnquartier «Im Lenz» entsteht. Mit diesem Schritt wolle man generell den westlichen Stadtteil besser ins städtische Kulturleben einbeziehen, unterstreichen die Kommissions-Verantwortlichen ihre Absicht.

Der neue Ort bringt den Filmveranstaltungen auch technische Verbesserungen, ist doch die «Lenzhard»-Aula mit neuster Technik ausgestattet. Auch in eine optimale Akustik des Raumes wurde investiert.

Am bisherigen Ablauf-Konzept der Filmabende wird nichts geändert. Die Ciné-Bar ist jeweils ab 19 Uhr offen. Filmstart ist um 20.15 Uhr.